Entzündung der Haarwurzeln nach Trockenbürsten

Mein Mann leidet nach dem Trockenbürsten mit einer Naturborstenbürste verstärkt an einer Reizung der Haarwurzeln, bis hin zur Entzündung. Kann es an der Bürste liegen?

U. G., E-Mail

 

 

Antwort

Es ist sehr gut möglich, dass die Infektion durch Bakterien auf der Haut bzw. an den Haarwurzeln Ihres Mannes von der Bürste herrührte, mit der er sich trockenbürstete. Doch ist es auch wahrscheinlich, dass das Abwehrsystem der Haut zu diesem Zeitpunkt nicht ganz gut funktionierte. Denn wie im Artikel über Trockenbürsten in NATUR & HEILEN 05/2016 beschrieben, reicht es normalerweise aus, die Bürste nach jedem Trockenbürsten gründlich mit warmem fließenden Wasser auszuspülen, um alle Keime und abgeschilferten Hautpartikel loszuwerden. Falls jemand eine sehr empfindliche Haut hat, die sich leicht entzündet, kann man noch ein paar Spritzer Essigreiniger zu dem Wasser geben, mit dem man die Bürste reinigt.

Eventuell könnte auch ein Händedesinfektionsmittel, wie Sterillium, helfen, von dem man ein paar Spritzer auf den Händen verteilt und dann die Bürste damit abreibt. Es tötet die meisten Bakterien, Viren und Pilze ab. Allerdings können wir nicht genau sagen, wie lange eine Naturborstenbürste hält, wenn sie öfter mit Desinfektionsmittel abgerieben wird. Wie im Artikel beschrieben, ist es wichtig, die Bürste nach der Reinigung durch und durch zu trocknen, sei es über der Heizung oder auch in der Sonne mit UV-Strahlung, um den Keimen den Garaus zu machen. Die Trocknung sollte möglichst rasch geschehen, denn im feuchten Milieu vermehren sich die Bakterien schneller.

 

 

© 2016 NATUR & HEILEN, Beratungsservice.

» zurück