Gleichzeitige Einnahme von Magnesium und Calcium?

In Ihrer Januarausgabe wird über Wechselwirkungen bei Mineralstoffen berichtet, was mich sehr irritiert hat. Sie schreiben: „Magnesium wird durch Calcium gebremst, weshalb Magnesium nie gemeinsam mit Calciumtabletten eingenommen werden sollte.“ Im Drogeriemarkt gibt es jedoch ein Präparat, das Magnesium, Calcium und Vitamin D3 enthält. Wie soll ich das verstehen?

H. E., E-Mail


Antwort

Das Mit- und Gegeneinander von Calcium und Magnesium im Körper ist ein komplexer Vorgang. Diese beiden Mineralstoffe werden auch als Antagonisten, also als Gegenspieler angesehen. Deshalb wurde lange Zeit von ihrer gleichzeitigen Aufnahme abgeraten. Jedoch sind sie gleichzeitig auch synergistisch aktiv im Körper – das heißt, sie ergänzen sich in ihrer Wirkung. Das Konzept, die zwei Mineralien getrennt voneinander einzunehmen, geht darauf zurück, dass beide im Dünndarm absorbiert werden, wobei Wissenschaftler – zum Beispiel im American Heart Journal (1984) – lange Zeit davon ausgegangen sind, dass sich Calcium und Magnesium dabei gegenseitig ausbremsen. Doch mittlerweile gibt es auch Forscher, die der Meinung sind, dass es für beide Mineralien unterschiedliche Transportwege gibt, sodass eine schädliche Interaktion auszuschließen ist. Das ist die Grundlage für die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln, die Calcium, Magnesium und Vitamin D3 in einem Präparat kombinieren. Letztlich ist diese Frage aber noch nicht vollends geklärt. Auf jeden Fall ist es wichtig, dass es an keinem der Mineralien mangelt, denn nur beide zusammen garantieren optimale physiologische Vorgänge im Körper, zum Beispiel am Herzen und beim Knochenaufbau. Wer keine Präparate einnehmen will: Calciumreiche Lebensmittel sind gekochte grüne Bohnen und Artischocken oder roher Kohlrabi, besonders viel Magnesium steckt in Nüssen und insbesondere auch in Sonnenblumenkernen.

© 2017, NATUR & HEILEN-Beratungsservice

» zurück