Mundrose natürlich behandeln

Bei mir wurde eine periorale Dermatitis diagnostiziert. Haben Sie Informationen zu den Hintergründen und zu naturheilkundlichen Behandlungsmöglichkeiten?

Chr. M., E-Mail


Antwort

Die Mundrose oder periorale Dermatitis ist ein häufiger, nicht ansteckender Hautausschlag um den Mund herum, allerdings können auch das Kinn, die Wangen, die Augenlider, die Stirn und die Nasenpartie betroffen sein. Die Beschwerden, die vor allem bei Frauen während und nach den Wechseljahren auftreten, werden durch UV-Licht, mechanische Reizungen und hormonelle Schwankungen oft verstärkt.

Die genaue Ursache ist nicht bekannt, es werden jedoch Kosmetika (insbesondere paraben- sowie cortisonhaltige) und eine „Überpflegung“ der Haut diskutiert, aber auch autoimmunologische bis hin zu allergischen Ursachen. Empfehlenswert wäre es, versuchsweise alle bisherigen Kosmetika wegzulassen und nach einer Pause nur noch biologische oder selbst hergestellte Produkte zu verwenden. Entscheidend ist jetzt eine Entgiftung von innen heraus, zum Beispiel in Form einer mehrwöchigen Trinkkur mit Schachtelhalmtee. Trinken Sie über den Tag verteilt etwa 0,75 Liter des Tees. Außerdem unterstützt das Schüßlersalz Nr. 11 „Silicea D12“ – dreimal täglich zwei Tabletten – die Hautregeneration. Im weiteren Verlauf ist auch eine Symbioselenkung mit „Mutaflor“ oder „Symbioflor“ anzuraten, um die Darmflora aufzubauen, denn ein gesunder Darm verhilft in hohem Maße zu einem gesunden Hautbild. Zur allgemeinen Regulierung der Stoffwechselprozesse kann die Verreibung „Antimonit D6“ (Grauspießglanz, Weleda) beitragen, hiervon nehmen Sie dreimal täglich eine Messerspitze vier bis sechs Wochen lang ein. Äußerlich wird mit „Antimonit-Salbe“ (Weleda) und mit der fetthaltigeren „Rosatum Heilsalbe“ (Wala) ergänzt. Diese zwei Salben trägt man am besten mit etwas zeitlichem Abstand voneinander zwei- bis dreimal täglich dünn auf den betroffenen Bereich auf.

Durch diese äußeren und inneren Maßnahmen wird der Heilungsprozess der Haut nachhaltig gefördert.

© 2017, NATUR & HEILEN-Beratungsservice

» zurück