Sägepalmenextrakt gegen Beschwerden beim Wasserlassen

 

Können Sie bei leichten Beschwerden beim Wasserlassen die Einnahme von Sägepalmenextrakt empfehlen, oder würden Sie eher zu chemischen Arzneimitteln wie etwa Finasterid raten?

 

Antwort

Sägepalmenextrakt ist bei einer gutartigen Vergrößerung der Prostata, die zu Problemen beim Wasserlassen führen kann, durchaus empfehlenswert. Die enthaltenen Sterole wirken regulierend und normalisierend auf die Funktion der Drüse. Bislang sind keine ausgeprägten Nebenwirkungen bekannt – außer allergische Reaktionen bei sehr hoher Dosierung. Es kann sehr gut mit Brennnesselextrakt kombiniert werden, enthalten etwa in Prostagutt. Dabei werden täglich 2 Kapseln für mindestens 6 bis 8 Wochen eingenommen, um einen Therapieerfolg zu erzielen. Weiterhin können Kürbiskerne gut helfen, am besten täglich. Sollte das Sägepalmenextrakt nicht vertragen werden, kann auch auf ein reines Kürbiskernpräparat umgestiegen werden, etwa Granufink prosta forte. Finasterid hilft zwar meistens sehr gut, ist allerdings chemisch. Studien ergaben, dass Sägepalmenextrakt die Funktion der Harnwege ähnlich gut regeneriert wie Finasterid – ohne die zu befürchtenden Nebenwirkungen. Daneben helfen eine Gewichtsabnahme und regelmäßige Bewegung sowie eine Reduktion tierischer Fette.

 

© 2022 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

» zurück