Tipps & Erfahrungen

Hier finden Sie nützliche Ratschläge für ein gesünderes Leben sowie Anleitungen zur Selbsthilfe bei Alltagsbeschwerden. Auch die Leserinnen und Leser von NATUR & HEILEN tragen mit eigenen Erfahrungen dazu bei, das Wissen über naturgemäßes Leben und Heilen zu erweitern.

Suche in Tipps & Erfahrungen:
0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|XY|Z

Bewährte Tipps zur Senkung von "schlechtem" Cholesterin auf natürlichem Weg

Ohne Cholesterin können wir nicht leben. Wir brauchen es zur Bildung von Zellwänden, Nervenfasern, Hormonen, Vitamin D3 und Gallensäure. Unser Körper kann es selbst herstellen.
Es wird zwischen "gutem" (HDL) und "schlechtem" (LDL) Cholesterin unterschieden. Da das Blut das Fett schwer befördern kann, wird das Cholesterin in eine Eiweißhülle aus Lipoproteinen verpackt. Während die Low- Density-Lipoprotein (LDL)- Teilchen das Cholesterin in den Körper hineintransportieren und sich in den Wänden der Blutgefäße ablagern, transportieren die High-Density-Lipoprotein (HDL)-Teilchen das Cholesterin aus dem Körper hinaus und lösen es aus den Wänden der Blutgefäße heraus.
Es ist vor allem sinnvoll, das LDL-Cholesterin, das ein Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall darstellt, zu senken, während das HDL-Cholesterin eher ein Schutzfaktor ist.
Wie hoch ein "gesunder" Cholesterinspiegel sein darf, ist unter Experten umstritten. Diese schwanken je nach Interessenslage.
Es gibt ganz einfache Maßnahmen, die es jedem ermöglichen, das schlechte Cholesterin auf natürlichem Weg zu senken. Hier sind die bewährtesten:

1. Trinken Sie täglich mindestens 1,5 l Wasser.

2. Führen Sie täglich Vitamine und Mineralstoffe zu:
  • Vor dem Frühstück pressen Sie eine frisch gepresste Zitrone (Vitamin C) aus und geben Holundersaft (Muttersaft) und flüssige Bierhefe (Vitamin B) dazu.
  • Vor dem Mittagessen trinken Sie ein grünes Kräutergetränk: wenig frische Petersilie (Vitamin C) mit einem Glas Wasser mixen und anschließend sieben.
  • Vor dem Abendessen gibt es frisch gepressten Karottensaft (Vitamin A) oder milchsauer vergoren (Naturkostladen) mit ein paar Tropfen Öl.

Falls Sie keine Zeit haben, sich jeden Tag frische Säfte zu pressen, ist Sanddorn-Ursaft (z. B. Weleda), der viel Vitamin C liefert, oder ein vitalstoffreicher Aloe vera-Saft sehr zu empfehlen. Prinzipiell sollten alle Getränke 20 Minuten vor dem Essen getrunken werden.
Essen Sie täglich mehrere Portionen Obst und Gemüse, wie z. B. Äpfel, Karotten, Rote Bete usw.:
  • morgens und mittags: roh oder gedünstet;
  • abends: gedünstet.

3. Ballaststoffe scheiden das schlechte Cholesterin über den Darm aus. Dafür eignet sich: Haferkleie, Reiskleie oder Plantago ovata- Samenschalen.
Zu beachten: Mit Wasser einnehmen! Besonders wirkungsvoll ist die Kombination mit Artischocke in Form von Kapseln oder Saft.
Tipp: Apfelkompott. Durch das Dünsten der Äpfel wird Pektin frei. Dieses bietet auch der Darmflora ein ideales Milieu.

4. Die Einnahme von Bitterstoffen ist bei zu hohem Cholesterinspiegel sehr zu empfehlen. Die besten Quellen dafür sind Artischocken, Löwenzahn (in Form von Frischpflanzensäften), Enzian, Tausendgüldenkraut, Wermut (als Magen-Darm-Tee). Geben Sie bitterschmeckende Kräuter, wie Löwenzahn oder Beifuß, den Gerichten bei.

5. Buchweizen-Tee hält die Blutgefäße elastisch und verbessert die Durchblutung.

6. Würzen Sie mit Knoblauch oder Bärlauch.

7. Natürliche Quellen für wertvolles Cholesterin sind kaltgepresste Pflanzenöle (Oliven-, Sonnenblumen-, Lein- oder Weizenkeimöl) bzw. Avocados, Nüsse, Sauerrahmbutter oder Naturkäse. So empfiehlt es sich z. B. Leinöl mit Kräuterquark zu vermischen, dazu gekochte Kartoffeln reichen, oder dem Mittagessen einen Teelöffel Weizenkeimöl beizumengen.

8. Ausdauersport wie Wandern, Radfahren oder Schwimmen aktiviert die Fettverbrennung, mindestens dreimal pro Woche 20 Minuten. Oder täglich spazieren gehen.

9. Regelmäßige Entspannung mit Musik, Progressiver Muskelentspannung, Autogenem Training, Yoga, Meditation.

10. Achten Sie auf eine ausgeglichene seelische Verfassung (auf die innere Stimme hören!) und vermeiden Sie alles, was körperlichen und emotionalen Stress erzeugen könnte.

11. Vermeiden, was den Stoffwechsel stört:
  • Je mehr Übergewicht, desto mehr Cholesterin produziert der Körper.
  • Tierische Produkte (Wurst, Fleisch) erhöhen das LDL.
  • Fertigprodukte und Frittiertes enthalten Transfettsäuren, die ebenfalls das LDL erhöhen.
  • Zuviel Süßes naschen stört allgemein den Stoffwechsel.
  • Täglicher Kaffeegenuss führt zum Cholesterinanstieg.
  • Rauchen erhöht LDL.

Einträge 1 bis 47 von 47
B: