Tipps & Erfahrungen

Hier finden Sie nützliche Ratschläge für ein gesünderes Leben sowie Anleitungen zur Selbsthilfe bei Alltagsbeschwerden. Auch die Leserinnen und Leser von NATUR & HEILEN tragen mit eigenen Erfahrungen dazu bei, das Wissen über naturgemäßes Leben und Heilen zu erweitern.

Suche in Tipps & Erfahrungen:
0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|XY|Z

Feta-Käse – gesunde Delikatesse

Zu den pikantesten und kräftigsten Käsesorten aus den Mittelmeerländern und vom Balkan gehört der Schafskäse. Aus Griechenland stammt der „Feta-Käse“, der inzwischen aber auch von deutschen Milchbetrieben hergestellt wird. Er ist ein typischer Weichkäse mit relativ fester Konsistenz, der nach griechischem Vorbild in Salzlake eingelegt ist.
Schafe wurden übrigens schon vor 8000 Jahren als Haustiere gehalten, lange vor den Kühen. Ihre Milch ist besonders reich an Nährstoffen. Sie enthält fast doppelt so viel Eiweiß und Fett wie Kuhmilch, mehr Vitamine und Mineralstoffe – aber auch Lactose, den Milchzucker. Bei Lactose-Unverträglichkeit ist Schafsmilch also keine Alternative.
Der bekannte Feta-Käse enthält 18,1 Prozent Fett, 16,7 Prozent Eiweiß und relativ wenig Cholesterin. Neben viel Natrium hat er reichlich Kalzium, Phosphor, Kalium und Eisen sowie die Vitamine A, E und B. Ein spezieller Wirkstoff ist die Orotsäure, früher bekannt als Vitamin B13. Sie leitet sich ab aus dem griechischen Wort „orós“ = Molke.
Orotsäure
• stärkt die Abwehrkräfte,
• regeneriert das Zellgewebe,
• schützt die Leber,
• wirkt sich günstig auf Herz und Kreislauf aus,
• senkt den Cholesterinspiegel und
• soll Krebserkrankungen vorbeugen (Schafe erkranken interessanterweise nicht an Krebs).
Im Alter wirkt Schafskäse Verschleißerscheinungen entgegen. Nierenpatienten sollten wegen des hohen Salzgehalts Feta-Käse besser meiden oder nur in kleinen Mengen verzehren. Vorher mindestens eine Stunde wässern.
Wer regelmäßig Feta-Käse isst, trägt also dazu bei, vital zu bleiben. Zweimal pro Woche kann der pikante Mittelmeer-Feta auf den Tisch kommen – als Beilage zu Gemüsegerichten, zum Überbacken, als Salat oder Creme auf kräftigem Vollkornbrot.

Ilse Auerswald



Feta-Creme mit Kräutern

Zutaten:
250 g Frischkäse
250 g Feta-Käse
3 EL Sahnejoghurt
1 Knoblauchzehe
1 Bund glatte Petersilie
1 EL Olivenöl
1 kleiner Zweig Rosmarin
Salz, Pfeffer
Zubereitung:
Frischkäse, Sahnejoghurt und den fein zerdrückten Feta-Käse mischen. Petersilie hacken, die Rosmarinnadeln vom Zweig streifen und mit dem Messer leicht quetschen, bevor man sie zu den übrigen Zutaten gibt. Die Knoblauchzehe durch die Knoblauchpresse drücken. Alle Zutaten mischen, zum Schluss das Olivenöl unterrühren. Etwa zwei Stunden stehen lassen und anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vorsicht: Feta-Käse ist schon gesalzen! Dazu schmeckt Knäcke- oder Vollkornbrot.

Einträge 1 bis 22 von 22
F: