Tipps & Erfahrungen

Hier finden Sie nützliche Ratschläge für ein gesünderes Leben sowie Anleitungen zur Selbsthilfe bei Alltagsbeschwerden. Auch die Leserinnen und Leser von NATUR & HEILEN tragen mit eigenen Erfahrungen dazu bei, das Wissen über naturgemäßes Leben und Heilen zu erweitern.

Suche in Tipps & Erfahrungen:
0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|XY|Z

Lila Mais

Von der Form her sehen die Kolben wie gewöhnlicher Mais aus – allerdings mit einer Färbung in solch dunklem Lila, dass sie ein wahrer Blickfänger sind. Durch seinen hohen Gehalt an blauviolettem Pigment (Anthocyan) ist der Lila Mais, dessen Heimat die peruanischen Anden sind, wo er seit Tausenden von Jahren angebaut wird, ein leistungsfähiges Antioxidans. Der Gehalt des Lila Maises an Anthocyanen, die u. a. Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen und vor Krebs schützen, zählt zu den höchsten der Pflanzenwelt. Lila Mais enthält zudem viele Mineralstoffe wie Calcium, Kalium, Kupfer, Magnesium, Mangan und Zink und verfügt über einen hohen Chrom- und Eisengehalt. Studien zeigen, dass diese besondere Maisart vor Demenz, einem erhöhten Blutzuckerspiegel, Bluthochdruck, Übergewicht, Arteriosklerose, Krebs und Koronarer Herzkrankheit (KHK) schützen kann. Zudem regt sie die Regeneration des Bindegewebes an und fördert die Bildung von Kollagen. Bei regelmäßiger Einnahme hat Lila Mais zudem eine positive Wirkung auf die Verdauung und soll vor Zellschäden schützen sowie Alterungsprozesse verlangsamen.
In unseren Breitengraden ist diese Maisart hauptsächlich als Pulver erhältlich – eine wunderbare Zutat in Getränken oder Speisen. Zu einem besonderen Augenschmaus werden Salate, wenn das leckere Pulver darübergestreut wird. Ebenso kann es als gesundes Färbemittel beim Kochen und Backen (es eignet sich u. a. wunderbar zum glutenfreien Backen) eingesetzt werden. So kann man beispielsweise auch Kinder mit einem gesunden bunten Essen begeistern.
Achten Sie beim Kauf nicht nur auf Bio- und Rohkostqualität, sondern auch darauf, dass die ganzen Kolben verwertet werden, da der Großteil der wertvollen Anthocyane in der Schale der Kerne sowie im Kolbenkörper sitzt. In seiner südamerikanischen Heimat wird der Lila Mais mit Ananasschalen, Zimt und Gewürznelken zu dem fermentierten Mais-Bier „Chicha morada“ verarbeitet. In jedem Fall ist „Maiz morado“, wie Lila Mais in Peru genannt wird, nicht nur unglaublich gesund, sondern auch ein wahres optisches Highlight.

Einträge 1 bis 23 von 23
L: