Tipps & Erfahrungen

Hier finden Sie nützliche Ratschläge für ein gesünderes Leben sowie Anleitungen zur Selbsthilfe bei Alltagsbeschwerden. Auch die Leserinnen und Leser von NATUR & HEILEN tragen mit eigenen Erfahrungen dazu bei, das Wissen über naturgemäßes Leben und Heilen zu erweitern.

Suche in Tipps & Erfahrungen:
0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|XY|Z

Pippali – ein hervorragendes Detox-Gewürz

Der Langschotenpfeffer Pippali (Piper longum) wird im Ayurveda seit Jahrtausenden kulinarisch und medizinisch eingesetzt. Pippali kann zum Würzen verwendet werden und ist von der Schärfe her mit schwarzem Pfeffer vergleichbar, jedoch sanfter für den Magen. Sehr zu empfehlen ist das wirkungsvolle Gewürz zum Entgiften des Körpers sowie zur Stärkung von Körper und Geist. Es unterstützt das Immunsystem, regt das Verdauungsfeuer (Agni) an und reduziert Stoffwechsel-Abfallprodukte. Nach ayurvedischer Vorstellung reinigt es gezielt die Körperkanäle und ist dadurch ein wertvolles Detox-Produkt.
Ein möglicher gezielter Einsatz von Pippali zum Entschlacken ist eine sogenannte Treppenkur. Hierzu wird der Langschotenpfeffer über einen Zeitraum von 2 Wochen erst in ansteigender und anschließend in abfallender Dosis eingenommen. Am ersten Tag nimmt man jeweils 1 g morgens und abends nach dem Essen ein und steigert diese Dosis in den kommenden 4 Tagen um jeweils 0,5 g. Anschließend nimmt man über einen Zeitraum von 3 Tagen morgens und abends jeweils 3 g zu sich. Die restlichen Tage wird die Menge wieder um jeweils 0,5 g täglich reduziert.
Eine andere Anwendungsmöglichkeit ist das Pippali-Wasser, welches über den Tag verteilt in kleinen Schlucken getrunken wird. Für die Zubereitung benötigt man lediglich 3 Pfefferschoten. Diese übergießt man mit etwa ½ l heißen Wasser und lässt sie zugedeckt 5 bis 10 Minuten stehen. Alternativ kann man die Schoten 5 Minuten in köchelndem Wasser kochen. Wer möchte, kann das Detox-Getränk mit Honig verfeinern. Diese Mischung wird insbesondere zum Abnehmen eingesetzt, weil der verdauungsfördernde Pippali den Fettstoffwechsel anregt. Zeitgleich hilft er, Heißhungerattacken zu vermeiden.
Beschwerdebilder, bei denen Pippali gezielt zum Einsatz kommt, sind Erkältungen und chronische Atemwegserkrankungen wie Bronchitis oder Asthma bronchiale. Pippali wirkt schleimreduzierend und erleichtert die Atmung. Weiter wird der Langschotenpfeffer bei Allergien, Depressionen, Entzündungen, Magen-Darm-Beschwerden, Gastritis, Rheuma oder Übergewicht empfohlen und soll wegen seiner reinigenden Wirkung als wahres Verjüngungsmittel wirken. In Studien stellte man zudem positive Wirkungen bei Salmonellen, Pseudomonaden sowie insbesondere bei Bakterien, die Infektionen des Gastrointestinaltrakts hervorrufen, fest.
Sehr empfehlenswert ist Pippali auch, um die Gedächtnis-, Konzentrations- und Aufnahmefähigkeit zu stärken. Ayurveda-Ärzte empfehlen Pippali für Kinder, bei denen ADHS oder Legasthenie diagnostiziert worden ist.

Einträge 1 bis 19 von 19
P: