Tipps & Erfahrungen

Hier finden Sie nützliche Ratschläge für ein gesünderes Leben sowie Anleitungen zur Selbsthilfe bei Alltagsbeschwerden. Auch die Leserinnen und Leser von NATUR & HEILEN tragen mit eigenen Erfahrungen dazu bei, das Wissen über naturgemäßes Leben und Heilen zu erweitern.

Suche in Tipps & Erfahrungen:
0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|XY|Z

Zucchini – mit essbaren Blüten eine Delikatesse

Jeder kennt die Zucchini als gurkenähnliches Gemüse, das zu den beliebtesten Gemüsesorten der Mittelmeerküche zählt. Weniger bekannt sind die Zucchini-Blüten. Die leuchtend gelben Blüten sind essbar und eine prachtvolle Dekoration auf jedem Büffet. Sie gelten in der Mittelmeerküche als Delikatesse und schmecken leicht nussig. Da Zucchinis nur einen Tag blühen, müssen die Blüten früh am Morgen gepflückt, sofort verpackt, gekühlt und verschickt werden. So bleiben sie zwei bis drei Tage haltbar.
Werden die Blüten nicht geerntet, wachsen sie zu großen Früchten heran. Die Heimat der Pflanze, die vom Riesenkürbis abstammt – „zucca“ heißt kleiner Kürbis – ist Südamerika. Heute wird sie hauptsächlich in Frankreich, Spanien und Israel angebaut, aber auch in Deutschland und in den Niederlanden.
Zucchinis sind sechskantig, cremig-weiß, gelb oder grün, gesprenkelt oder gestreift und werden 20 bis 40 cm lang. Zu den Neuzüchtungen zählen Mini-Zucchinis für Singles, sie werden nur 11 bis 12 cm lang.
Eine Zucchini-Frucht enthält Vitamin A, B1 und etwa 16 mg Vitamin C. Sehr wertvoll für uns sind auch die Mengen an Kalium, Magnesium, Calcium, Phosphor, Eisen, Jod, Kupfer, Mangan und Zink. Die Früchte brauchen nicht geschält zu werden. Sie schmecken roh, gekocht, gebraten und gratiniert, als Gemüsebeilage, gewürzt mit Thymian, Basilikum, Knoblauch oder Zwiebeln. Die typischen Gerichte der Mittelmeerküche – wie Ratatouille aus Frankreich oder Calabacines al Horno aus Spanien – sind ohne Zucchini kaum denkbar. Zucchiniblüten kann man mit einer delikaten Farce von Lachs, Krebs, Steinbutt oder Perlhuhn füllen, oder auch mit Reis, Champignons oder Schafskäse. Taucht man sie in einen Teig, lassen sie sich danach auch knusprig frittieren oder backen.

Rezept: Ratatouille-Salat
Zutaten: 150 g Zucchini, 150 g Auberginen, 100 g Schalotten, 1 Knoblauchzehe, 150 g Tomaten, 100 g schwarze Oliven, 5 Esslöffel Olivenöl, 1 Esslöffel Weinessig, 1 Teelöffel Salz, frisch gemahlener Pfeffer, 1 Esslöffel Thymianblätter, einige Zucchiniblüten.
Zubereitung: Gemüse waschen und in kleine Würfel schneiden. Schalotten in Scheiben schneiden, Knoblauch fein hacken. Das Gemüse in heißem Öl kurz braten. In einer Schüssel Essig, Salz, Pfeffer und Thymian verrühren und das gebratene Gemüse untermischen. Mit den Zucchini-Blüten garnieren.


Einträge 1 bis 18 von 18
Z: