#20661
AvatarNH-Forum Archiv
Mitglied

Hallo Katrin !

Rheuma, das ist ein Begriff für mindestens 300 Krankheitsbilder. Man müsste – um genau und klar beraten zu können – mehr wissen über die Symptome etc. Aber ganz generell läßt sich folgendes zum Thema Rheuma feststellen:
1. Der “Pate” für Rheuma ist, naturheilkundlich betrachtet, die NIERE !
Selbstverständlich werden die Blutwerte (Harnstoff, Harnsäure) im Normalbereich sein und kein Arzt würde die Niere – gerade bei normalen Werten – verdächtigen. Aber dennoch bewähren sich fast immer Therapieansätze, die die Niere berücksichtigen. Hier sollte man mindestens 1 Jahr lang einen Nierentee trinken, der von einem erfahrenen Therapeuten zusammengestellt werden soll. Warum ? Weil die Niere, bei Rheuma, nicht ausreichend Harnstoffe und Harnsäure ausgeschieden hat. Rheuma kommt nie plötzlich, sondern hat schon einen langen Vorlauf. Und im Blut ist keine Erhöhung nachweisbar, weil die Harnstoffe und die Harnsäure, von der ich hier spreche, sind schon seit Jahren in den Geweben auskristallisiert und nehmen somit längst nicht mehr am Blutksreislauf teil.
2. Woher kommen denn die Harnstoffe ? Aus dem Abbau von Eiweiß. Also sollte man absolut kein Schweinefleisch und kein Geflügel mehr essen, weil sich besonders das Schwein nicht über seine Nieren reinigt, sondern alle Toxine – auch die Harnstoffe etc. – in der Fettaschicht ablagert. Fett ist Aromaträger, schmeckt gut, aber ist eigentlich eine Kloake ! Alle Gifte, Medikamente etc. aus der Schweinemast sind im Fett ! Guten Appetit ! Kaffee weglassen am Morgen, weil durch Kaffeewirkung die Harnstoffe binnen 30 Sek. aus dem Blut in die Gewebe herausdiffundieren und dort auskristallisieren. Diese Stoffe bekommt man mit Medikamenten nicht mehr mobilisiert. Schokolade weglassen – komplett. Billiger geht es nicht – wenn man gesund werden will. Früher wurde nur sonntags der “Sonntags-Braten” gegessen, das sollten Sie künftig auch so halten. Und übrigens, Wurst aller Art ist auch Fleisch und somit tabu bei Rheuma !
3. Mit Medikamenten braucht man nicht anfangen, da das nichts nützt bei Rheuma. Nur gegen Schmerzen zu behandeln ist sinnlos, da die Ursache nicht behoben wird und durch Schmerzmittel die NIEREN desto schneller schlapp machen werden. Ein Teufelskreis ! Also Vorsicht! Toxine, Ablagerungen sind in den Geweben auskristallisiert, die man nur noch über die Haut ausleiten kann. Mittels der Baunscheidt-Methode, oder der Canthariden-Pflaster-Methode, welche seit über 2500 Jahren in der traditionellen Medizin Anwendung findet ! Kann man im Internet nachlesen. Damit heile ich seit fast 20 Jahren sehr erfolgreich Rheuma aller Art und in fast jedem Stadium aus. Der oben vorgeschlagene Tee möbelt die Niere auf und vermeidet, dass weiterhin Toxine auskristallisieren. Er kann aber nichts ausrichten wenn die Ernährung falsch ist.
4. Für Akupunktur ist es zu spät ! Für Homöopathie ist es zu spät, da man damit – wenn Rheuma ausgebrochen ist – nur Symptome behandelt, vielleicht auch mal für längere Zeit beschwerdefrei bleibt, aber weil man so keine Ursache behandelt, kommen die Schmerzen wieder, weil die Krenakheit verdeckt weiterschwelt.
5. Auch Entzündungen – ganz gleich wo – können wunderbar ausgeleitet werden mittels der unter Punkt 3 vorgeschlagenen Methoden. Allerdings hinken die Vorschläge, da man – wie anfangs angedeutet -nichts genaueres über IHR Rheuma weiß. Suchen Sie einen Ausleitungstherapeuten in Iher Nähe und lassen Sie sich erst mal traditionell medizinisch untersuchen und beraten.
In der Hoffnung, Ihnen eine erste Vision für den Weg aus der Krise des Rheuma vermittelt zu haben, sende ich meine besten Geneseungswünsche und gut Gedanken
Drfrettchen