#22848
AvatarNH-Forum Archiv
Mitglied

Hallo Frau(?)Wagner,

eine Entstörung der Ohrnarben sollte auf jeden Fall durchgeführt werden, denn gerade eine Ohrkorrektur wird im Verlauf des Gallenblasenmeridians durchgeführt und eine Narbe in diesem Bereich kann schon zu erheblichen Problemen führen!
Eine zeitgleiche Entstörung der Blinddarmnarbe kann auch nicht schaden.
Es ist keine große Aktion und hilft auf jeden Fall weiter.

Ein Test auf Lactoseunverträglichkeit macht keinen Sinn, denn Ihre tochter spürt ja bereits sehr genau, DASS sie die Milch nicht verträgt, also warum noch testen?
Allerdings sollte sie Kuhilch ganz meiden und lieber auf Hafermilch (Naturkostladen oder Drogerie)oder Sojamilch umsteigen.
Unser Darm ist NACH der Säuglingszeit überhaupt nicht mehr auf die Zufuhr von Milch
eingerichtet; deshalb haben ja so viele Menschen Probleme mit Milch und deren Produkten ( Ausnahme: Butter und Sahne).
Die diagnostizierte Schleimhautreizung spricht ja auch schon dafür; und warum sollte die Darmschleimhaut anders aussehen als die Magenschleimhaut?
Also: keine erwachsener Mensch benötigt Milch! Calcium usw. erhalten wir auch aus anderen Quellen!

Außerdem scheint bei Ihrer Tochter eine zu hohe Zufuhr von Fruchtzucker (Fruktose) vorzuliegen. Fruktose ist nicht nur in Obst enthalten, sondern auch in fast allen Light-Produkten, Zuckeraustauschstoffen, fettreduzierten Lebensmitteln, Wurstwaren und als “Schönmacher” in Produkten, die für die Fritteuse bestimmt sind.
Sie sollte daraufhin die Ernährung überprüfen und alle genannten Produkte weglassen zugunsten von Obst.
In der Regel gut verträgliches Obst sind z.B. Beerenobst oder Kompotte.

Was Ihre Tochter jetzt sofort tun kann, ist:

1. Durchfallmittel weglassen und statt dessen
2 bis 3 mal täglich indischen Flohsamen nehmen, z.B. über Müsli, im Salat oder Kompott.
Ist neutral im Geschmack und in der Apotheke oder Reformhaus erhältlich. Mindestens 250 ml dazu trinken.
(Flohsamen gilt zwar als Abführmittel, aber es wirkt eher ausgleichend. D.h., bei Durchfällen stopfend und bei Verstöpfung lösend. Die darin enthaltenen Schleimstoffe schützen die Schleimhäute bei Reizdarmsymptomatik)

2. Verzicht auf Milch und Milchprodukte außer Butter und Sahne

3. Überprüfen der Ernährung auf zuviel Fruchtzucker

4. Vorstellung bei einem Behandler wegen der Narbenentstörung und einer dringend notwendigen Darmsanierung!
Adressen finden Sie unter http://www.therapeuten.de

Liebe Grüße, liesbeth