Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #18017
    MagdalenchenMagdalenchen
    Teilnehmer

    Liebe Leute, ich bin ein wenig ratlos.

    Meine süße kleine Tochter (7 Monate alt) hat schon 3 Zähnchen und ich habe mich schon beim ersten darum bemüht, eine gute, tägliche Routine zu etablieren, was das Putzen angeht. Ich habe eine Kinderzahnbürste und spezielle Zahnpasta gekauft und 2mal täglich durchgeputzt. Das dauert bei 3 Zähnen länger als bei mir und meinem Mann zusammen. Sie sträubt sich immer und ich dachte, dass sie sich mit der Zeit daran gewöhnt.

    Was meint ihr dazu? Muss man die ersten Jahre „kämpfen“ oder sind die Kinder da einfach sehr unterschiedlich?

    #26437
    AvatarSebsi2
    Teilnehmer

    Hm,
    ich vermute einen Mix aus verschiedenen Erklärungen.
    Es stimmt, dass Kinder sehr unterschiedlich sind. Während manche sehr sensibel reagieren, sind andere fasziniert und arbeiten sehr gut mit den Eltern zusammen. Andererseits kann man nach einigen Wochen ohne Verbesserung überlegen, ob man nicht mal den Weg zum Kinderarzt antritt. Dann kann man sich das Problem genau ansehen und hat Sicherheit.
    Es wäre nämlich möglich, dass Bürste oder Pasta nicht geeignet sind oder das Putzverhalten nicht kleinkindgerecht ist.

    Das soll keine Beleidigung sein, aber man lernt das meist nicht in einem Kurs oder von den Eltern. Es ist normal, dass sich da Fehler einschleichen können.

    #26438
    RainclaudRainclaud
    Teilnehmer

    Hey,

    bei der Bürste und Pasta kann man zwar viel falsch machen, aber meist ist es nur die Art, wie man putzt. Gerade bei den ersten Zähnchen sollte man kaum Druck aufbauen. Auch mit verschiedenen „Tricks“ ist es möglich, Kinder so abzulenken, dass man ungestört putzen kann. Besonders Geübte können somit gleich ein angenehmes Gefühl mit dem Zähneputzen in Verbindung bringen, was es in den folgenden Jahren einfacher macht, das Kind dazu zu bringen, eine gewisse Selbstständigkeit zu erlangen. Ich habe meist rumgeblödelt und den Mund weit aufgerissen, weil nachahmen und lachen Kinder zum Öffnen des Mundes bewegt.

    Gibt aber noch etliche andere Tipps.

    #26439
    MagdalenchenMagdalenchen
    Teilnehmer

    Ok, das werden wir mal nachprüfen. Die Zahnpasta wird es wohl eher nicht sein, die ist uns extra für dieses Alter empfohlen worden. Die Zahnbürste hat extra weiche Borsten und ich gebe mir auch immer viel mühe, sanft zu putzen. Aber vielleicht hat der Kinderarzt wirklich einen guten Vorschlag, was man besser machen könnte.

    Mit dem Ablenken habe ich mich noch wenig beschäftigt, weil ich mich dann selbst zu sehr ablenke und beim Putzen zu lang brauche. Ich werde aber mal versuchen, ob es heute klappt. Vielleicht gibt es dazu Videos oder Beiträge. Mir fällt es nur einfach schwer zu glauben, dass nur wir dieses Problem zu haben scheinen.

    Würde mich über Blödel-Tipps freuen!^^

    #26440
    RainclaudRainclaud
    Teilnehmer

    Ein Zahnarzt kann alternativ bestimmt auch helfen. Ich weiß nämlich, dass besonders nach dem Jahreswechsel die Kinderärzte Burnout-gefährdet sind und man schwerer Termine bekommt. Generell dürfte das an der Grippewelle liegen, dem Winterurlaub und überfürsorglichen Eltern, die beim ersten Husten des Kindes vor der Praxis ihr Lager aufschlagen und damit anderen einen Terminplatz wegnehmen.

    Ich habe zu den Tipps mal ein wenig herumgesucht und bin auf [url=http://www.novacura-zahnaerzte.de/zahne-putzen-kinder-tipps-hilfe/]Novacura[/url] fündig geworden. Da wird zu Musik geraten und auch zu guter Kommunikation mit dem Kind. Das ist generell gut um dem Kind das Sprechen beizubringen.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.