Start / Wissensschatz / Fragen & Antworten / Krankheiten & Therapien / Krankheit & Heilung / Chronische ­Borreliose trotz Antibiotikum
Krankheit & Heilung

Chronische ­Borreliose trotz Antibiotikum

Ich hatte letzten Sommer einen Zeckenstich mit anschließender Wanderröte, die Borreliose wurde für 20 Tage antibiotisch behandelt sowie im Anschluss mit der Wilden Karde. Danach war ich symptomfrei. Seit 2 Wochen leide ich nun unter wandernden Gelenkschmerzen, Kribbeln am Körper, Brennen an den Beinen, Taubheitsgefühl im Gesicht und am Sprunggelenk sowie Mattigkeit. Wie sollte ich weiter vorgehen?
Gaby M.

Antwort:
Diese Symptome sprechen für die Spätfolgen einer Lyme-Borreliose, die entstehen können, wenn die Infektion nicht rechtzeitig oder nicht richtig behandelt wurde. Die Leit­linien sehen eine maximale Antibiose von 21 Tagen vor, jedoch scheint dies oftmals nicht auszureichen. Auch die tägliche Dosis von 200 mg Doxycyclin täglich ist – je nach Körpergewicht – nicht immer ausreichend, sodass evtl. nicht alle Übeltäter eliminiert werden. Borrelien sind zudem wahre Versteckungskünstler und können sich sogar als körpereigen tarnen, wodurch das Immunsystem gar nicht erst reagiert. ­Eine Belastung mit Umwelttoxinen wie etwa Schimmelpilzen oder Schwermetallen begünstigt eine Chronifizierung der Borreliose. Zur genauen Diagnose sollte ein Borreliose-Test über das Blut erfolgen. Aussagekräftiger als eine Bestimmung der Antikörper ist der Immuno- oder Westernblot, noch besser ist der Lymphozytentransformationstest (LTT), der so lange positiv ist, solange eine immunologische Auseinandersetzung auf zellulärer Ebene mit den Borrelien stattfindet. Zusätzlich sollte man die B-Vitamine bestimmen lassen (B1, B2, B6, B12), da Mangelzustände eine Polyneuropathie-Symptomatik verstärken können.
Es geht also zunächst um die weitere Diagnostik. Sinnvoll wäre der Besuch eines naturheilkundlich arbeitenden Neurologen, Adressen können Sie bei der Gesellschaft Anthro­posophischer Ärzte erhalten (www.gaed.de) oder beim Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin e. V. (www.zaen.org). In unserem Beitrag in Heft 4/2018 haben wir einige effiziente Behandlungsmethoden bei Borreliose vorgestellt, auch bei bereits weit zurückliegender Infektion. Eine gute Anlaufadresse ist auch das Institut für Neurobiologie nach Dr. ­Klinghardt, www.ink.ag.

Eva Stiegele, HP

© 2021 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

 

Das könnte Sie auch interessieren

Zu guter Letzt

August 2022 – Der Hoffnungsmacher

Wälder sind weltweit bedroht, und kein Kontinent hat mehr Wald verloren als Afrika: kilometerweite verödete Landschaft, von der Sonne ausgedörrte Äcker, Wüste, so weit das Auge reicht. Heute ist es kaum zu glauben, doch vor […]
Weiterlesen
Editorial

Editorial August 2022

Liebe Leserin, lieber Leser, In einer Welt wie der unseren, die leistungsorientiert ist, sind wir geneigt, alles zu unternehmen, um noch perfekter den immer weiter steigenden Anforderungen zu entsprechen. Selbstoptimierung lautet die Devise einer Gesellschaft, […]
Weiterlesen
Sanfte Medizin

Hilfreiche Tipps bei Reisekrankheit

Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerz

Viele Eltern kennen den meist folgenschweren Satz ihres Kindes auf dem Rücksitz im Auto: „Mir ist schlecht!“ Aber es sind nicht nur Kinder, denen beim sanften Schaukeln im Auto, auf einer Fähre oder im Flugzeug […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage