Start / Wissensschatz / Fragen & Antworten / Heilkunde / Kinderheilkunde / Naturheilkundliche Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion
Naturheilkunde

Naturheilkundliche Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion

Seit vielen Jahren leide ich (62 Jahre) unter einer Struma mit Knötchen und Zysten. Mein letzter Blutbefund ergab eine Überfunktion der Schilddrüse. Deshalb wurde mir von meiner Hausärztin der Wirkstoff Thiamazol verordnet. Ich leide unter Schlafstörungen, Haarausfall, innerer Unruhe, die Herzfrequenz ist oft erhöht, und ich schwitze vermehrt. Gibt es eine ­nebenwirkungsfreie Behandlungsmöglichkeit?
Kerstin M.

Antwort: Eine Struma ist eine krankhaft vergrößerte Schilddrüse, im Volksmund auch Kropf genannt. Als häufigste Ursache gilt landläufig ein lang andauernder Jodmangel. Der Körper produziert vermehrt hormonproduzierende Schilddrüsenzellen, um der Unterversorgung entgegenzuwirken, wodurch sich die Schilddrüse vergrößert. Ein Kropf kann mit einer Über- oder Unterfunktion einhergehen, oft liegt eine autoimmune Erkrankung zugrunde (Morbus Hashimoto oder Morbus Basedow).
Das Thiamazol sollte nur in Rücksprache mit der Hausärztin abgesetzt werden. Vorübergehend ist eine Einnahme sicher sinnvoll, um nicht in eine hyperthyreote Krise zu geraten. Es ist jedoch keine Dauerlösung, zumal die Ursachen damit nicht berücksichtigt werden. Homöopathisch kann ich die Hewethyreon-Tabletten empfehlen (Fa. Hevert, 1-1-1). Vorab sollte jedoch geklärt werden, ob eine Jodüberempfindlichkeit oder erhöhte Antikörper (TRAK oder TPO) vorliegen, dann ist hier Vorsicht geboten. Das Mittel enthält u. a. Wolfstrapp, die homöopa­thische Leitsubstanz bei der Überfunktion. Die Pflanze reguliert sanft herunter und ist nebenwirkungsarm. Zusätzlich sollte die Schilddrüse 2- bis 3-mal am Tag mit Thyreodoron-Salbe (Weleda) massiert werden. Für die erhöhte Herzfrequenz, die Schlafstörung sowie die Unruhe können Cardiodoron-Tropfen genommen werden (Weleda, verschreibungspflichtig, 3-mal tägl. 20 Tropfen, ggf. im Verlauf erhöhen). Wichtig ist auch, das Lebenstempo zu drosseln und sich mehr Zeit für Muße im Alltag zu nehmen. Autogenes Training, Yoga und Meditation unterstützen diesen Prozess wirkungsvoll.

Dr. med. Isabel Bloss

© NATUR & HEILEN, April 2022

 

Das könnte Sie auch interessieren

Zu guter Letzt

August 2022 – Der Hoffnungsmacher

Wälder sind weltweit bedroht, und kein Kontinent hat mehr Wald verloren als Afrika: kilometerweite verödete Landschaft, von der Sonne ausgedörrte Äcker, Wüste, so weit das Auge reicht. Heute ist es kaum zu glauben, doch vor […]
Weiterlesen
Editorial

Editorial August 2022

Liebe Leserin, lieber Leser, In einer Welt wie der unseren, die leistungsorientiert ist, sind wir geneigt, alles zu unternehmen, um noch perfekter den immer weiter steigenden Anforderungen zu entsprechen. Selbstoptimierung lautet die Devise einer Gesellschaft, […]
Weiterlesen
Sanfte Medizin

Hilfreiche Tipps bei Reisekrankheit

Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerz

Viele Eltern kennen den meist folgenschweren Satz ihres Kindes auf dem Rücksitz im Auto: „Mir ist schlecht!“ Aber es sind nicht nur Kinder, denen beim sanften Schaukeln im Auto, auf einer Fähre oder im Flugzeug […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage