Start / Wissensschatz / Fragen & Antworten / Krankheiten & Therapien / Krankheit & Heilung / Erythrodermia congenitalis ichthyosiformis bullosa Brocq
Krankheit & Heilung

Erythrodermia congenitalis ichthyosiformis bullosa Brocq

Ich habe eine Krankheit mit einem unaussprechlichen Namen. Kennen Sie sie, und wissen Sie vielleicht Rat?
 

Antwort
Die Krankheit “Erythrodermia congenitalis ichthyosiformis bullosa Brocq”, nach der Sie fragten, kommt sehr selten vor (1 Fall auf 100000 Gesunde), deshalb gibt es dazu auch nur spärliche Informationen.

Etwa bei der Hälfte der Patienten entsteht sie durch Vererbung, bei den anderen unabhängig von Erbanlagen durch spontane Mutation, d. h. Veränderung des genetischen Materials. Symptomatisch sind großflächige Abhebungen und Rötungen der Haut (wie verbrüht), später kommt es zu stacheligen Verhornungen besonders in den Gelenkbeugen und auf den Hand- und Fußflächen, die Fischschuppen ähneln. Die Krankheit verläuft in Schüben.

Da Erbanlagen oder spontane genetische Veränderungen zugrunde liegen, fällt eine Therapie schwer. Meist behandelt man äußerlich mit harnstoffhaltigen Salben, um die übermäßige Verhornung zu lösen. Es kann aber auch die direkte Methode angewendet werden, indem der morgendliche harnstoffhaltige Urin auf die betroffenen Stellen oder besser noch auf den ganzen Körper eingerieben wird; beschrieben wird diese Therapieform in NATUR & HEILEN Heft 11/94, Ergänzungen finden Sie in NATUR & HEILEN Heft 5/95 S. 268, bitte lesen Sie in unserem Archiv nach.

Aber auch mit äußerlich angewandtem Rizinusöl (s. NATUR & HEILEN Heft 7/99) lassen sich die Hautsymptome lindern und in gewissem Maße abheilen. Innerlich gibt man mit dem Vitamin A verwandte Retinoide, in schweren Fällen auch Corticoide (wie Cortison).

Anstelle dieser Therapie oder ergänzend kann homöopathisch behandelt werden. Je nach individuellem Krankheitsbild kommen verschiedene Arzneimittel in Frage, die der Homöopath herausarbeiten muß. Mit dem genau passenden Mittel wird der gesamte Organismus auf allen Ebenen angeregt, den “Fehler” bestmöglich zu korrigieren und auszuheilen. So kann auch auf lange Sicht die Hautsymptomatik beeinflußt werden.

© 2000 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Krankheit & Heilung

Leaky-Gut-Syndrom

Naturheilkundliche Hilfe beim löchrigen Darm

Der Darm ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Er beherbergt etwa 80 % des Immunsystems, ist wichtig für die Nährstoffaufnahme sowie den Transport von Abfällen aus dem Körper und steht in enger Verbindung zum zentralen […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Gürtelrose

Sanfte und nachhaltige Behandlung mit bewährten Mitteln der Naturheilkunde

Seit der Corona-Pandemie kann man eine deutliche Häufung von Gürtelrose-Erkrankungen verzeichnen. Die Gürtelrose, auch Herpes zoster genannt, ist eine tückische, da oft langwierige Erkrankung. Mithilfe der Schulmedizin lassen sich meist nur die Symptome lindern. Doch […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Unterleibsschmerzen bei Frauen

Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde

Wenn Frauen Unterleibsschmerzen haben, handelt es sich oft um ­harmlose Funktionsstörungen in Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus. Sie sind jedoch immer auch ein Warnsignal und können auf organische ­Erkrankungen hinweisen. Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde können dem […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage