Krankheit & Heilung

Therapie der HPV-Infektion

Leider war mein letzter PAP-Abstrich auffällig, eine Konisation steht im Raum. Gibt es eine naturheilkundliche Möglichkeit, eine Infektion mit Humanen Papillomaviren (HPV) zu behandeln und die OP zu umgehen?
Jenny K., E-Mail

Antwort: Auffällige PAP-Abstriche können durchaus noch reversibel sein. Leider wird häufig sehr schnell operiert. Man sollte sich zumindest 8–10 Wochen Zeit geben, um zu sehen, ob sich der Abstrich unter einer gezielten Therapie verbessert.

Zunächst empfiehlt es sich, hochdosiert Zink einzunehmen (z. B. Zinkorot 25 von Wörwag, 1-0-1), dies wirkt antiviral, zusätzlich zur Immunstärkung hochdosiert Vitamin C (1.000 mg pro Tag). Sehr gut wirkt Melissen-Extrakt, da er auch antiviral ist. Es können stark verdünnte Sitzbäder durchgeführt werden (auf eine kleine Wanne warmes Wasser 10 Tropfen reines ätherisches Melissenöl). Außerdem 1- bis 2-mal täglich Majorana Vaginalgel (Wala) applizieren, am besten bis an den Muttermund heran.

Um einen optimalen Heilungsverlauf zu ermöglichen, sollte der Partner ebenfalls auf HPV untersucht und während der Behandlungszeit Geschlechtsverkehr mit Kondom praktiziert werden – sonst werden die Viren immer wieder übertragen.

Bei positiven PAP-Abstrichen ist auch die Mikroimmuntherapie eine sehr gute Behandlungsmöglichkeit. Das entsprechende Mittel heißt 2LPAPI von Labolife und ist erhältlich etwa bei www.fixmedika.de. Dabei wird jeden Morgen ½ Std. vor dem Zähneputzen ein Kapselinhalt unter die Zunge gestreut (Kapsel über dem Mund öffnen und die Reihenfolge 1 bis 10 der Kapseln einhalten). Handelt es sich bereits um eine Krebsvorstufe, sollte ergänzend – 2 Stunden nach dem 2LPAPI – das Präparat 2LC1 eingenommen werden.
Unterstützt wird diese The­ra­pie durch Rosen- oder Myrten-Zäpfchen, erhältlich z. B. bei der Limes-Apotheke (www.­limes-apotheke.net).

Wichtig ist bei HPV auch die psychosomatische Seite: Es sollte auf eine gute Abgrenzung gegenüber Partnern geachtet werden, die einem nicht guttun. Hier darf Frau sich wehren, dann muss der Körper es nicht stellvertretend tun. Es helfen Fantasie­reisen, die den Vaginal- und Gebärmutterbereich heilen können, z. B. die Vorstellung von weißem, heilendem Licht, das diese Bereiche durchströmt.

HP Eva Stiegele

© 2024 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Krankheit & Heilung

Leaky-Gut-Syndrom

Naturheilkundliche Hilfe beim löchrigen Darm

Der Darm ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Er beherbergt etwa 80 % des Immunsystems, ist wichtig für die Nährstoffaufnahme sowie den Transport von Abfällen aus dem Körper und steht in enger Verbindung zum zentralen […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Gürtelrose

Sanfte und nachhaltige Behandlung mit bewährten Mitteln der Naturheilkunde

Seit der Corona-Pandemie kann man eine deutliche Häufung von Gürtelrose-Erkrankungen verzeichnen. Die Gürtelrose, auch Herpes zoster genannt, ist eine tückische, da oft langwierige Erkrankung. Mithilfe der Schulmedizin lassen sich meist nur die Symptome lindern. Doch […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Unterleibsschmerzen bei Frauen

Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde

Wenn Frauen Unterleibsschmerzen haben, handelt es sich oft um ­harmlose Funktionsstörungen in Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus. Sie sind jedoch immer auch ein Warnsignal und können auf organische ­Erkrankungen hinweisen. Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde können dem […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage