Krankheit & Heilung

Kieferhöhlenvereiterung

Ich habe eine Kieferhöhlenvereiterung mit Gang zu einem Zahn, die Ärzte sind sich über die Ursache im Unklaren. Was kann ich tun?
 

Antwort
Es geht uns wie Ihnen: Wir haben keine Ahnung, wer von den Ärzten nun richtig liegt. Sie berichten von zwei unterschiedlichen Diagnosen – und beide können zutreffen. Es kommt nicht selten vor, daß ein vereiterter Zahn in die Kieferhöhle durchbricht, aber es ist auch möglich, daß eine Vereiterung der Kieferhöhle nach unten zum Zahn durchbricht. Wir können beim besten Willen aus der Ferne nicht beurteilen, wie die Zusammenhänge bei Ihnen sind.

Es ist deshalb schwer für uns, Ihnen einen Rat zu erteilen; fest steht, der “Gang” zwischen Zahn und Nase muß sich wieder schließen, was der Körper im allgemeinen selbst besorgt, wenn die Ursachen ausgeschaltet sind. Da diese in Ihrem Falle aber nicht eindeutig zu klären sind, können wir nur auf eine “salomonische” Lösung kommen:

Wenn der Zahn gleich gezogen wird, ist er unwiderruflich verloren, selbst wenn sich hinterher herausstellt, daß er gesund und nicht die Ursache des Übels war. Deshalb scheint es uns sinnvoll, zunächst auf den Zahnarzt der Uniklinik zu hören, der den Zahn erhalten und die Kieferhöhleneiterung behandeln will. Das sollte der homöopathischen HNO-Ärztin (aber auch jedem anderen Homöopathen) durch individuell ausgesuchte Mittel möglich sein. Aber auch z. B. das Komplexmittel “Traumeel” kann versucht werden, um den abnormen Verbindungsgang zu schließen. Wenn er tatsächlich durch eine Kieferhöhlenentzündung entstand, wird er sich durch diese Therapie wieder schließen – und der Zahn bleibt erhalten.

Wenn die Therapie gegen Kieferhöhleneiterung nicht zum Erfolg führt, bleibt immer noch Zeit, den Zahn zu entfernen. Auch danach empfiehlt sich zur Behandlung die Homöopathie (auch “Traumeel”), um die Heilung des Ganges zu fördern.

Vielleicht konnten wir Ihnen einige Ideen geben, wie in dieser unklaren Situation zu handeln ist, und damit eine unnötige “Opferung” der Zahnes vermieden werden kann, was ja auch wiederum zum Störfeld werden kann.

© 2000 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Krankheit & Heilung

Gürtelrose

Sanfte und nachhaltige Behandlung mit bewährten Mitteln der Naturheilkunde

Seit der Corona-Pandemie kann man eine deutliche Häufung von Gürtelrose-Erkrankungen verzeichnen. Die Gürtelrose, auch Herpes zoster genannt, ist eine tückische, da oft langwierige Erkrankung. Mithilfe der Schulmedizin lassen sich meist nur die Symptome lindern. Doch […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Unterleibsschmerzen bei Frauen

Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde

Wenn Frauen Unterleibsschmerzen haben, handelt es sich oft um ­harmlose Funktionsstörungen in Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus. Sie sind jedoch immer auch ein Warnsignal und können auf organische ­Erkrankungen hinweisen. Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde können dem […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Chronisches Fatigue-Syndrom

Das neue Volksleiden

Oft beginnt es mit einem harmlosen Infekt – doch ist dieser vorüber, bleiben bleierne Müdigkeit, Schwäche, Muskelschmerzen und teilweise grippeähnliche Symptome zurück: Die Rede ist vom Chronischen Fatigue-Syndrom (CFS), einer bis heute kaum verstandenen, schwerwiegenden […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage