Start / Wissensschatz / Fragen & Antworten / Ernährung / Zuckerersatzstoffe bei Sodbrennen
Ernährung

Zuckerersatzstoffe bei Sodbrennen

Ich habe Sodbrennen durch zu viel Magensäure, und hier ist Zucker ja nicht zu empfehlen. Sind Ersatzstoffe wie Stevia und Thaumatin eine Alternative oder regen sie die Magensäureproduktion genauso an?

Antwort

Ein Vorteil der alternativen Zuckerersatzstoffe ist, dass sie zwar süßen wie Zucker, jedoch ganz anders im Körper verstoffwechselt werden. Weißer Haushaltszucker in Backwaren und Süßigkeiten oder auch alle anderen kalorienhaltigen Zuckerstoffe, wie Ahornsirup oder Dicksäfte, sind „Säurelocker“. Das heißt, sie werden im Magen mit viel, zu diesem Zweck gebildetem, säurehaltigem Magensaft verstoffwechselt.

Die alternativen Zuckersüßen wie Stevia werden unter Umgehung des Insulin-Blutzucker-Kreislaufs verdaut und „locken“ keine Magensäure hervor. Außerdem braucht man nur ganz geringe Mengen dieser Stoffe, da sie vielfach eine wesentlich höhere Süßkraft besitzen als Zucker.

„Nebenwirkungen“, wie Gewichtszunahme, Karies oder eben auch Sodbrennen, sollten eigentlich wegfallen (außer man nimmt sie zusammen mit anderen Säurelockern wie zum Beispiel Kaffee zu sich!). Stevia beispielsweise wird naturheilkundlich sogar gegen Sodbrennen eingesetzt.

Ein weiterer Gedanke zu Sodbrennen: Normalerweise verschließt der Mageneingangsmuskel, der Cardiamuskel, den Magen nach oben zur Speiseröhre, sobald der Speisebrei im Magen gelandet ist. Schließt der Muskel nicht mehr ausreichend, kann der saure Speisebrei zurück vom Magen in die Speiseröhre gelangen, was viele verschiedene Ursachen haben kann: auf natürliche Weise, wenn der Speisebrei sehr aggressiv-sauer ist, wie bei Zucker, Schokolade, Alkohol usw. Oftmals spielen aber auch andere Faktoren, wie Stress, zu große Mahlzeiten, eine verzögerte Peristaltik, bestimmte Medikamente oder eine verminderte Schleimhautwiderstandskraft eine Rolle. Begünstigend wirken zudem Nikotin oder Übergewicht.

Naturheilkundliche Hilfen: Die Einnahme von Heilerde oder in kurzzeitiger Anwendung von Basenpulver. Heilpflanzen wie Leinsamen oder Spitzwegerich stützen und stabilisieren die Schleimhaut, Kamille und Schafgarbe wirken entzündungshemmend. Sollte das Sodbrennen trotz aller genannten Maßnahmen weiterhin bestehen, ist es ratsam, einen Therapeuten zu konsultieren.

 

© 2012 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Ernährung

Man-Koso

Fermentiertes Enzymkonzentrat aus Japan

Seit Jahrhunderten schon werden Lebensmittel zur Haltbarmachung fermentiert. Der von Mikroorganismen ausgelöste Gärvorgang baut die organischen Stoffe ab und um, verändert den pH-Wert in den basischen Bereich und lässt gesunde Milchsäure entstehen. Einen Höhepunkt der […]
Weiterlesen
Ernährung

Entzündungshemmende Ernährung

Wertvolle Hilfe durch Traditionelle Chinesische Medizin

Schmerzende und geschwollene Gelenke bei Rheuma, dazu noch die Nebenwirkungen der Medikamente – bei derart krankheits- wie auch therapiebedingtem Leidensdruck ist die Bereitschaft groß, die Ernährung umzustellen und auf pflanzenbetonte Vollwertkost umzusteigen. Doch nicht nur […]
Weiterlesen
Ernährung

Grünkohl

Der Spitzenreiter unter den Kohlarten: Wertvolle Carotinoide zur Prävention von Makuladegeneration

Lange war das dunkelgrüne Gemüse als bieder und bäuerlich verschrien. Doch seitdem man die Inhaltsstoffe des Grünkohls genauer unter die Lupe genommen und seine gesundheitsfördernden Wirkungen untersucht hat, ist der Ginseng des Nordens, wie der […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage