Schüßler-Salze bei Gallenkoliken

Ich leide seit etwa drei Jahren unter wiederkehrenden Gallenkoliken. Sie treten meist rund um die Menstruation auf. Ich habe drei Monate Schüßler-Salze sowie Mariendistel-Tropfen von Ceres eingenommen und war damit beschwerdefrei. Meine Frage ist nun, wie ich weiter verfahren soll.

 

Antwort

Wenn Sie unter der Therapie mit Schüßler-Salzen und Mariendistel beschwerdefrei waren, ist das doch ein sehr gutes Ergebnis. Die Schüßler-Salze haben Sie im bewährten Gießkannenprinzip eingenommen, das heißt, sie haben mit allen 12 Grundsalzen ihren Grundmangel an Salzen wieder aufgefüllt. Wenn Sie nun etwas reduzieren möchten, könnten Sie mit Nr. 3 Ferrum phosphoricum, Nr. 9 Natrium phosphoricum, Nr. 10 Natrium sulfuricum, Nr. 26, Selenium und Nr. 27 Kalium bichromicum weitermachen, denn das sind

die Salze, die spezifisch bei Gallensteinen wirken. Wenn es um die Galle herum schmerzt, bietet sich Nr. 7 Magnesium phosphorcum als „heiße Sieben“ an (10 Tabletten in heißem Wasser auflösen und schluckweise trinken).

Mit der Leberstärkung durch Mariendistel von Ceres haben Sie vor allem auch die Produktion der Gallenflüssigkeit angeregt. Ein weiteres Mittel wäre „Taraxacum comp.“ von Ceres, das neben Mariendistel zusätzlich noch Löwenzahn und Schöllkraut enthält, beides Heilpflanzen, die sich positiv bei Gallenproblematik auswirken können. Schöllkraut entspannt die Gallenwege, Löwenzahn fördert den Leberstoffwechsel und den Gallenfluss. Eventuell käme auch die Artischocke in Frage (Cynara scolymus in der Urtinktur von Ceres), die vor allem Rückfällen vorzubeugen vermag.

Aus psychosomatischer Perspektive kann man eine Gallenproblematik mit „geronnenen“, feststeckenden Gefühlen von Ärger, Bitterkeit und Aggression in Verbindung bringen, die ein Mensch nicht zu zeigen wagt und die sich in ihm versteinern. Durch das Bewusstwerden dieser Zusammenhänge besteht die Chance, dass die Gallenflüssigkeit wieder fließt und nicht länger durch Entzündung, Stau und Versteinerung Beschwerden verursacht.

Bachblüten für die Seele und das Gemüt können ebenfalls hilfreich sein, zum Beispiel eine Mischung aus den Blüten Rock Water, Gorse, Willow, Mustard und Cherry Plum, die Sie in der Apotheke herstellen lassen können. Davon viermal am Tag vier Tropfen einnehmen. Das ist eine Idee für eine Basismischung mit Themen rund um die Gallenproblematik.

I.E.

 

© 2015 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

» zurück