Krankheit & Heilung

Ayurveda bei Morbus Parkinson

In Ihrem sehr umfangreichen Artikel über Parkinson in den Heften 11 + 12/10 wird Ayurveda nicht als Therapieform erwähnt. Dieser soll aber eine durchaus ernstzunehmende Möglichkeit sein. Haben Sie sich auch damit beschäftigt?

Antwort
Morbus Parkinson wird aus Sicht der ayurvedischen Medizin als Störung im Vata-Element angesehen. Die ayurvedische Lehre unterscheidet drei Haupt-Konstitutionstypen, nämlich Pitta, Kapha und Vata. Vata entspricht dabei einem Menschen mit eher schlankem und leichtem Körperbau, der zartgliedrig ist, einen wachen Geist besitzt, zu eher trockener Haut neigt und bei Stress leicht ängstlich und nervös reagiert.
Die ayurvedische Behandlung konzentriert sich bei M. Parkinson daher auf die Behandlung der Vata-Störung. Öl- und Schwitzbehandlungen bilden die Basis der konstitutionellen Therapie; dabei sind Ölungen mittels Massage (Abhyana) und Öl-Einläufe (Vasti) ebenso wie die innere Einnahme von Öl, meistens Sesamöl, angezeigt.
Außerdem hat die Einnahme von Kapseln bzw. Pulver aus Mucuna pruriens (Juckbohne) einen hohen Stellenwert in der ayurvedischen Medizin eingenommen. Der hohe Gehalt an L-Dopa in dieser Pflanze kann zur Linderung verschiedener Symptome von M. Parkinson beitragen; allerdings liegen bis auf eine Untersuchung aus dem Jahre 1978, die in Indien an 23 Parkinson-Patienten durchgeführt wurde, keine größeren wissenschaftlichen Studien zur Wirksamkeit bzw. zum Nebenwirkungsprofil der Pflanze vor.
Sehr wichtig ist aus Sicht der ayurvedischen Medizin außerdem die Ausleitung von Toxinen; dies ist wohl auch in alten Texten, die aus dem Sanskrit übersetzt wurden, bereits so beschrieben, d.h. die Erkrankung war in Indien schon vor mehr als 2000 Jahren bekannt.
Hier kommen dann wieder Ölmassagen, Mundspülungen und reinigende Dekokte (Heiltees) aus verschiedenen Kräutern zum Einsatz.
Wer als Betroffener eine ayurvedische Behandlung durchführen möchte, sollte sich an spezialisierte Ärzte bzw. Therapeuten wenden bzw. eine sogenannte Panchakarma-Kur durchführen lassen, die meistens zwei Wochen dauert und eine grundlegende Reinigung und Stärkung des gesamten Organismus vorsieht. Sie wird in Deutschland in dafür spezialisierten Zentren bzw. in Indien selbst in Ayurveda-Kliniken durchgeführt.

© 2011 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Krankheit & Heilung

Gürtelrose

Sanfte und nachhaltige Behandlung mit bewährten Mitteln der Naturheilkunde

Seit der Corona-Pandemie kann man eine deutliche Häufung von Gürtelrose-Erkrankungen verzeichnen. Die Gürtelrose, auch Herpes zoster genannt, ist eine tückische, da oft langwierige Erkrankung. Mithilfe der Schulmedizin lassen sich meist nur die Symptome lindern. Doch […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Unterleibsschmerzen bei Frauen

Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde

Wenn Frauen Unterleibsschmerzen haben, handelt es sich oft um ­harmlose Funktionsstörungen in Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus. Sie sind jedoch immer auch ein Warnsignal und können auf organische ­Erkrankungen hinweisen. Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde können dem […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Chronisches Fatigue-Syndrom

Das neue Volksleiden

Oft beginnt es mit einem harmlosen Infekt – doch ist dieser vorüber, bleiben bleierne Müdigkeit, Schwäche, Muskelschmerzen und teilweise grippeähnliche Symptome zurück: Die Rede ist vom Chronischen Fatigue-Syndrom (CFS), einer bis heute kaum verstandenen, schwerwiegenden […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage