Krankheit & Heilung

Fruktose-Intoleranz

Was ist eine Fruktose-Intoleranz? Hat mein Eisenmangel etwas damit zu tun?
 

Antwort
Zur Fruktose-Intoleranz kommt es, wenn das Enzym Fruktose-1-Phosphat-Aldolase zur Verwertung des Fruchtzuckers nicht ausreichend vorhanden ist; er kann nicht abgebaut werden, die Neubildung von Zucker in der Leber wird eingeschränkt. Aufgetriebener Blähbauch mit übelriechenden Winden kann eine Folge des nicht richtig verdauten Fruchtzuckers sein, gelegentliche Verstopfung gehört zwar nicht zum Krankheitsbild, ist aber vorstellbar.

Die chronische Verdauungsstörung führt im Laufe der Zeit zu Mangelzuständen und Funktionsstörungen der Leber mit vielfältigen Folgen für das Allgemeinbefinden.

In typischen Fällen kommt es zu verringertem Phosphor- und erhöhtem Kalzium-Blutspiegel. Eisenmangel, von dem Sie in Ihrem Schreiben berichten, gehört nicht zum typischen Krankheitsbild, hier sollte nach anderen Ursachen geforscht werden. Die Zufuhr von Eisen als Arzneimittel hilft nur dann ausreichend, wenn die Verwertung im Verdauungssystem nicht gestört ist. Gut resorbiert, da das Eisen zweiwertig ist und im Magen statt im Darm aufgenommen wird, werden die Eisen-Brausetabletten “Lösferron”, die es rezeptfrei in der Apotheke gibt. Ein Versuch lohnt sich! Auch die homöopathischen Mittel “Ferrum aceticum” oder “Ferrum metallicum” (jeweils D6) eignen sich zur Verbesserung der Eisenaufnahme und -verwertung.

Das mangelnde Enzym kann heute noch nicht zugeführt werden. Praktisch bedeutet das weitgehender Verzicht auf alle süßen Früchte (Obst) und Honig, aber auch auf Rohr- und Rübenzucker, in dem Fruktose an Traubenzucker gebunden vorliegt. Anstelle von Früchten muss der Anteil an Gemüse und Salat in der Kost erhöht werden.

Da es unter Umständen zu Mangelzuständen kommt, ist es oft sinnvoll, ein Multi-Vitamin-Mineralstoff-Arzneimittel (Apotheke/Reformhaus) regelmäßig einzunehmen. Ansonsten gelten die Regeln der Vollwertkost. Selbst hergestellte Marmelade kann natürlich leider auch nicht verwendet werden.

Der Verzicht auf den unverträglichen Fruchtzucker wird die Verdauungsfunktionen bald normalisieren und das Allgemeinbefinden verbessern. Andernfalls sollte die Diagnose Fruchtzucker-Intoleranz vorsorglich nochmals überprüft werden.

In Heft NATUR &/ HEILEN 2/2000 auf Seite 123 finden Sie zum Thema einen weiteren Beitrag im Beratungs-Service, bitte lesen Sie auch dort nach.

© 2001 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Krankheit & Heilung

Migräne

Natürliche Hilfen gegen das Gewitter im Kopf

Den jüngsten Zahlen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft zufolge leidet zwischenzeitlich jeder 10. Erwachsene an Migräne. Am häufigsten äußert sich dies in halbseitigen Schmerzattacken, die Kopf, Gesicht und Kiefer betreffen – mal stechend, mal pochend, […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Ganzkörper-Hyperthermie

Vielversprechende Erfolge bei chronischer Borreliose

Die Borreliose wird auch als medizinisches Chamäleon bezeichnet, da sie schwer zu diagnostizieren ist und es keine eindeutigen Labormarker für eine Infektion gibt. Aufgrund der unklaren Laborergebnisse, den oft recht unspezifischen Beschwerden und der Fähigkeit […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Weißer Hautkrebs

So schützen Sie Ihre Haut

Jährlich erkranken in Deutschland rund 250.000 Menschen am weißen Hautkrebs, meist infolge einer Schädigung der Haut durch UV-Licht. Die Heilungschancen sind in der Regel sehr gut – vorausgesetzt, die Erkrankung wird rechtzeitig entdeckt. Eine regelmäßige […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage