Krankheit & Heilung

Immer wiederkehrende Muskelkrämpfe

Meine Mutter leidet immer wieder unter stark schmerzenden Muskelkrämpfen, vor allem nachts. Die verschriebenen Magnesium-Präparate scheinen nicht zu helfen. Gibt es Alternativen?
 

Antwort
Ein Muskelkrampf kann unangenehm und schmerzhaft sein: Der Muskel verharrt hierbei in einem schmerzhaften Spannungszustand und kann vom Betroffenen durch eigenen Willen nicht mehr gelöst werden. Als Ursache kommen neben Flüssigkeits- und Mineralienmangel auch Überanstrengung, psychische Blockaden, falsche Bekleidung (z. B. zu enge Socken) oder Kälteschock in Frage. Auch Diabetes oder Erkrankungen der Wirbelsäule können zu Muskelkrämpfen führen. Und dass Muskelkrämpfe auch etwas mit Hormonen zu tun haben können, spüren vor allem Frauen, die an Wechseljahresbeschwerden leiden.

Erste Hilfe: Der betroffene Muskel wird kräftig, aber keinesfalls ruckartig für 15 bis 20 Sekunden gedehnt. Beispielsweise dadurch, dass man die muskulären Gegenspieler (bei der Wade wären das die Schienbeinmuskeln) anspannt. Oder aber dadurch, dass jemand anderes von unten gegen den Fußballen (beim Wadenkrampf) oder gegen die Zehenunterseite (bei Krämpfen in der Zehenmuskulatur) drückt. Wichtig beim Wadenkrampf: Das Kniegelenk beugen, damit der Wadenmuskel nicht überdehnt wird!
Im direkten Anschluss an die Dehnung werden beim Wadenkrampf Wade und Kniekehle mit einem eiswassergetränkten Schwamm abgerieben, um die Durchblutung anzuregen. Wenn Sie noch ein paar Tropfen Franzbranntwein ins Wasser geben, erzielen Sie im Muskel einen weiteren durchblutungssteigernden Effekt.

In der Homöopathie setzt man auf Cuprum metallicum C 200 in einer einmaligen Dosis von 5 Tropfen, um akute Krämpfe zu lindern. Cuprum aceticum D 6 hilft dagegen längerfristig bei immer wiederkehrenden Krämpfen in der Wade. Dosierung: Täglich dreimal 5 Globuli. Zincum valerianicum D 3 (vor dem Schlafengehen 5 bis 10 Globuli) senkt die Neigung zu nächtlichen Krämpfen.

Auch Schüßlersalze können Abhilfe verschaffen, so z. B. Nr. 7 Magnesium phos. D6 bei Wadenkrämpfen und Verspannungen, Nr. 5 Kalium phos. D6 nach Überanstrengung oder Nr. 2 Calcium phos. D6, wenn Nr. 7 nicht hilft. Im akuten Zustand können je nach Heftigkeit alle paar Minuten bzw. halbstündlich 1 Tablette bis zur Besserung genommen werden. Bei chronischer Erkrankung sollten Erwachsene 3-mal täglich 2 Tabletten nehmen. Eine Ausnahme ist die “Heiße Sieben” für den akuten Krampfanfall: Hierfür 10 Tabletten Nr. 7 Magnesium phos. D6 mit sehr heißem Wasser übergießen, mit Holzlöffel umrühren und schluckweise im Munde zergehen lassen.

Zur Vorbeugung von Muskelkrämpfen wird zudem immer wieder die Einnahme von Magnesium (500 bis 1500 Milligramm täglich) empfohlen, weil das Mineral in besonderem Maße am Muskelstoffwechsel beteiligt. Wissenschaftliche Studien zeigen jedoch, dass Magnesium nicht bei allen Arten von Muskelkrämpfen hilft. Was vermutlich daran liegt, dass oft nicht der Magnesiummangel an sich die Muskelkrämpfe provoziert, sondern eine “physiologische Unfähigkeit” des Körpers, das Mineral optimal auszuschöpfen. So ist bekannt, dass ein Mangel an B-Vitaminen die Magnesiumverwertung einschränkt; ganz zu schweigen davon, dass die Vitamine selbst eine wichtige Rolle in der Energieversorgung der Muskeln spielen. Bei ausgeprägter Krampfneigung können daher Bierhefe-Tabletten oder sogar Tabletten mit B-Vitaminen hilfreich sein. In einer Studie des Wan Fang Hospitals in Taipeh senkte man bei Patienten mit nächtlichen Wadenkrämpfen die Anfallquote um 86 %, indem man ihnen einen Vitamin-B-Komplex (Thiamin 50 Milligramm, B12-Vitamin 250 Mikrogramm, Pyridoxin 30 Milligramm, Riboflavin 5 Milligramm) verabreichte. Vor allem Bluthochdruck-Patienten und krampfgeplagte Sportler profitieren von Extra-Portionen der B-Vitamine.

Der von der Malaria-Therapie bekannte Wirkstoff Chinin hilft bei nächtlichen Krämpfen, indem er an den Verbindungsstellen zwischen Muskeln und Nervenfasern für die notwendige “Dämpfung” sorgt. Es kann hier also durchaus sinnvoll sein, sich vor dem Schlafengehen ein großes Glas (0,3 Liter) Tonic Water oder Bitter Lemon zu gönnen. Für besonders schwere Fälle gibt es auch entsprechende Präparate in den Apotheken – ihre Einnahme sollte jedoch mit dem Arzt abgesprochen werden, da Chinin in hohen Dosierungen schwere Nebenwirkungen haben kann.

© 2008 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Krankheit & Heilung

Leaky-Gut-Syndrom

Naturheilkundliche Hilfe beim löchrigen Darm

Der Darm ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Er beherbergt etwa 80 % des Immunsystems, ist wichtig für die Nährstoffaufnahme sowie den Transport von Abfällen aus dem Körper und steht in enger Verbindung zum zentralen […]
Krankheit & Heilung

Gürtelrose

Sanfte und nachhaltige Behandlung mit bewährten Mitteln der Naturheilkunde

Seit der Corona-Pandemie kann man eine deutliche Häufung von Gürtelrose-Erkrankungen verzeichnen. Die Gürtelrose, auch Herpes zoster genannt, ist eine tückische, da oft langwierige Erkrankung. Mithilfe der Schulmedizin lassen sich meist nur die Symptome lindern. Doch […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Unterleibsschmerzen bei Frauen

Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde

Wenn Frauen Unterleibsschmerzen haben, handelt es sich oft um ­harmlose Funktionsstörungen in Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus. Sie sind jedoch immer auch ein Warnsignal und können auf organische ­Erkrankungen hinweisen. Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde können dem […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage