Krankheit & Heilung

Milzthrombose beim Kleinkind

Mein kleiner Enkel hat eine nachgeburtliche Milzthrombose mit Milzschrumpfung erlitten. Wie kann das Immunsystem neben den dauernden Antibiotikagaben unterstützt werden?
 

Antwort
Die Milz ist ein sekundäres lymphatisches Organ, das vor allem bei den Immunfunktionen eine Rolle spielt. Sie ist allerdings nicht lebenswichtig; wenn sie ausfällt, übernehmen die Lymphknoten und das Knochenmark ihre Funktionen. Grundsätzlich ist es also diesbezüglich nicht unbedingt erforderlich, die Abwehrkräfte des Kindes zusätzlich zu aktivieren, aber natürlich wünschenswert.

Antibiotika, die Ihrem Enkel nach der Milzthrombose gegeben wurden, dienen ausschließlich der Vernichtung von Bakterien, sie stabilisieren keinesfalls das Immunsystem. Wir kennen die Indikationen für die Antibiotikatherapie nicht, möglicherweise wollten die Ärzte damit aber dem sogenannten OPSI-Syndrom vorbeugen, das vor allem bei Kleinkindern nach dem Verlust der Milz droht. Hierbei handelt es sich um eine bakterielle Infektion, die sehr schnell verlaufen kann; die Sterblichkeit ist dabei mit 50 % hoch. Aus diesem Grund ist es vertretbar bzw. zunächst lebensrettend, eine Antibiotikatherapie über längeren Zeitraum durchzuführen.

Parallel zu dieser Maßnahme sollten Sie bzw. die Eltern des Kindes sich mit einem Naturmediziner besprechen, welche Alternativen zur Abwehrsteigerung vor allem wegen der langen Antibiotikagaben es gibt, damit die Antibiotika eventuell überflüssig werden. Hier kommt an erster Stelle die klassische Homöopathie in Frage, die eine dauerhafte Stabilisierung herbeiführen kann. Aber auch mit einer vollwertigen Ernährung bzw. durch das Stillen, je nach Alter, kann das Immunsystem gut unterstützt werden. Eventuell sind auch Eigenblutbehandlungen und eine Darmsanierung angesagt. Aber dies alles kann nur ein Therapeut vor Ort beurteilen und begleiten, hier muß mit viel Gespür und verantwortlich behandelt werden.

© 2003 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Krankheit & Heilung

Gürtelrose

Sanfte und nachhaltige Behandlung mit bewährten Mitteln der Naturheilkunde

Seit der Corona-Pandemie kann man eine deutliche Häufung von Gürtelrose-Erkrankungen verzeichnen. Die Gürtelrose, auch Herpes zoster genannt, ist eine tückische, da oft langwierige Erkrankung. Mithilfe der Schulmedizin lassen sich meist nur die Symptome lindern. Doch […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Unterleibsschmerzen bei Frauen

Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde

Wenn Frauen Unterleibsschmerzen haben, handelt es sich oft um ­harmlose Funktionsstörungen in Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus. Sie sind jedoch immer auch ein Warnsignal und können auf organische ­Erkrankungen hinweisen. Bewährte Mittel aus der Naturheilkunde können dem […]
Weiterlesen
Krankheit & Heilung

Chronisches Fatigue-Syndrom

Das neue Volksleiden

Oft beginnt es mit einem harmlosen Infekt – doch ist dieser vorüber, bleiben bleierne Müdigkeit, Schwäche, Muskelschmerzen und teilweise grippeähnliche Symptome zurück: Die Rede ist vom Chronischen Fatigue-Syndrom (CFS), einer bis heute kaum verstandenen, schwerwiegenden […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage