Orte der Kraft - Auf den Spuren natürlicher Energiequellen

Eine kleine Kapelle auf dem Berg, ungewöhnliche Felsformationen oder auch Wasserfälle sind Hinweise darauf, dass es sich hierbei um Orte der Kraft handeln kann – also um Plätze mit bestimmten Energien, die schon seit Urzeiten von Menschen und Tieren genutzt werden.

Orte der Kraft sind Teil eines umfassenden energetischen Zusammenspiels zwischen Erde und Kosmos, sie sind Quellen von Kraftlinien, die sich über alle Kontinente erstrecken. Blanche Merz, die in den 90er-Jahren verstorbene Schweizer Geobiologin und Kraftplatz-Forscherin, sprach auch von natürlichen Energiezonen. „Kraftlinien überziehen unseren Globus. Jede Region, jedes Land schwingt inmitten eines Ozeans von Lebensenergie. Unser Lebensraum auf der Erdoberfläche wird von einer elektromagnetischen Strahlung durchdrungen, die mehrere Milliarden Mal pro Sekunde oszilliert. Naturverbundene Personen hatten schon immer ein einfaches Mittel gegen fehlende Lebensfreude und allerlei Ermüdungserscheinungen: Sie stellen sich einige Zeit unter einen gesunden Baum oder lehnen sich an einem Baumstamm. Das geschwächte bioelektrische Feld des Menschen wird durch die Bioenergie oder Lebenskraft des Baumes aufgeladen.“

[...]


    •    Den vollständigen Beitrag können Sie im Märzheft 2011 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld