Wirkungsweise von Quarkwickel

Können Sie mir die Wirkungsweise eines Quarkwickels erklären?
 
Antwort

Sie wollten gerne wissen, wie ein Quarkwickel genau wirkt und welche Inhaltsstoffe den positiven Effekt herbeiführen.

Quark enthält zwar Enzyme und Milchsäure, aber die sind bei äußerer Anwendung als Auflage/Wickel kaum wirksam.

Auflagen und Wickel wirken generell hauptsächlich durch den Temperaturunterschied zur Haut.

Das gilt auch für den stets kalt verwendeten Quark, der durch Kühlung Wärme (z. B. bei Entzündung) entzieht und Fieber senkt. Außerdem hat er einen "Kapillareffekt", was bedeutet, daß er Krankheitsstoffe aus der Haut (ähnlich wie Heilerde) zieht. Darauf beruht im Prinzip die Wirkung dieses alten Heilmittels.

Heilanzeigen sind vor allem rheumatische Gelenkbeschwerden/-entzündungen, Furunkel und Abszesse, Sonnenbrand, Insektenstiche, Akne, Venenreizungen, und beginnende Venenentzündungen, Brustentzündungen (bei Milchstau), als Leberauflage zur Anregung der Leberfunktionen, am Hals bei Mandel-, Rachen., Kehlkopfentzündungen und bei Überfunktion der Schilddrüse.

Die praktische Anwendung ist einfach: Der Quark wird etwa finderdick kühl auf die Haut der betroffenen Körperpartie gestrichen, darüber kommt ein Frotteetuch. Sobald der Quark antrocknet und die Körperpartie sich zu erwärmen beginnt, wird er gewechselt. Bei Bedarf ist die Anwendung mehrmals am Tag möglich.

Kombiniert oder abgewechselt werden kann der Quarkwickel bei Entzündungsprozessen auch mit einem Honigwickel, der genauso, nur etwas dünner aufgetragen wird. Honig hat antibiotikaähnliche Eigenschaften und vermag als Auflage/Wickel (etwas länger einwirken lassen als den Quarkwickel) Wunder zu bewirken.


© 2000 NATUR & HEILEN, Beratungsservice



» zurück