Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #17630

    Hallo, Ihr Lieben,

    ich habe gerade einen wunderbaren Artikel gefunden, den ich sehr lesenswert finde:

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de
    “Wie Fleisch Krebs erzeugt!

    Ich weiß, daß die Meisten davon nichts wissen wollen, doch finde ich, zumindest sollte es jeder wissen, daß der Konsum von Fleisch und besonders Wurst massive Risiken birgt!

    Danach kann Jeder selbst entscheiden, ob er seine Ernährung vielleicht zumindest zum Teil überdenkt, oder wenigstens den Konsum dieser “Erzeugnisse” gravierend einschränkt!

    Auf jeden Fall wird bei einer naturheilkundlichen Krebstherapie der Verzicht von Fleisch zugrunde gelegt!

    Als Ernährungsberaterin möchte ich erwähnen, daß unser menschlicher Körper sehr gut ohne Nahrungsmittel vom toten Tier leben und sich durch ausgewogene Wahl der Lebensmittel sehr gesund ernähren kann!
    Allein die Ernährungsumstellung erzeugt oft eine wesentliche Verbesserung bei chronischen Krankheiten und vielen Beschwerden!

    Wir wollen doch alle für unsere Liebsten und für uns das Allerbeste, da gehört auch das Auseinandersetzen mit diesem unliebsamen Thema dazu!
    Verantwortung für die Gesundheit unserer Familie und für uns selbst und unnötige Risiken vermeiden!

    Ich wünsche uns allen gute Gesundheit
    und viel Freude und Harmonie
    Moringabegeisterte Erika!

    #19305
    AvatarShlomo
    Teilnehmer

    Danke Erika! Das war sehr informativ. Dass der Mensch keine N-Glycolylneuraminsäure hat wusste ich schon aber kannte nicht die Schäden, die eine Aufnahme von Fleisch verursacht.

    #19307
    cerviccervic
    Teilnehmer

    Das kann jetzt nicht so leicht passieren, oder ?

    #19309
    maria44maria44
    Teilnehmer

    Das kann jetzt nicht so leicht passieren, oder ?

    Eigentlich es kann, haben sie denn Beitrag nicht gut gelesen?

    #19310
    cerviccervic
    Teilnehmer

    Ja, aber wie genau? Ich wurde gern da noch mehr Info sehen

    #19315

    Hallo, Ihr Lieben,

    seit ich vor einigen Tagen den obigen Artikel schrieb,
    war dieser Artikel ganz neu und aufsehenerregend:

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/krebs-durch-fleischverzehr.html

    Jetzt ist ein neuer dazugekommen, ebenso lesenswert und ganz sicher ein Anstoß, den Fleischkonsum zu überdenken:

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/fleisch.html
    (Fleisch speichert Emotionen)

    Ich habe diesen Artikel heute gefunden und möchte ihn Euch ans Herz legen!

    Ich habe schon öfter darauf hingewiesen, daß auch das, was den Tieren angetan wird, wie z.b. die grausamen Aufzuchten, die entsetzlichen Tiertransporte energetisch beim Essen auch mit übergehen und ganz besonders die schlechten Futtermittel und Antibiotika, die nach den neuesten Berichten auch für das Ansteigen der multiresistenten Keime mit zuständig sind!

    Bei dem Artikel in einer anderen Rubrik, stellte ich das aufsehenerregende Buch vor:

    Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln
    Bio und Nichtbio im Vergleich
    (beschrieben auch auf meiner Webseite)

    In diesem Buch werden Bilder von Kristallisationen gezeigt – allerdings nur von Pflanzen, Obst und Gemüse – und da kann man schon sehen, wie groß die Unterschiede des Biologischen und Nichtbiologischen Anbaus sind!

    Wie groß wäre dann erst der Unterschied, der bei dem Fleisch zu sehen wäre, aber diese Aufnahmen sind nicht vorgesehen, da auch der Autor des Buches überzeugter Vegetarier ist!

    Wie immer – möchte ich nur informieren – wie Jeder handelt, ist seine Sache!

    Wer gesund sein und bleiben möchte, wird vielleicht seinen Fleischkonsum (noch mehr den Wurstkonsum) und den seiner Familie, überdenken!

    Mit lieben Grüßen
    Moringabegeisterte Erika!

    #19318
    T.JungT.Jung
    Teilnehmer

    Ich hab’ da eine Frage,

    wieviel Tage in der Woche ist das maximum in denen man Fleisch essen dürfte? Kann mir nicht vorstellen überhaupt kein Fleisch zu essen!

    Grüße

    #19319
    AvatarAntollia
    Teilnehmer

    Der ethische Aspekt ist sicherlich zu berücksichtigen; aber ob der biologische und gesundheitliche SO stimmt, wage ich zu bezweifeln.
    Die Massai, die Inuit (Eskimos) und andere Naturvölker haben sich früher fast nur von Fleisch bzw. tierischen EWs und Fetten ernährt und kannten auch kaum Krebs.

    Und auch neuere größere Studien zum Thema bestätigen die Zweifel.

    Ganz abgesehen davon, dass es einfach Irreführung ist, im Titel eine Behauptung aufzustellen (Fleisch verursacht Krebs) und die gleich im ersten Absatz fast völlig zu relativieren: “…einen Stoff entdeckt, der zu den Krebsverursachern gehören könnte” – ein Konjunktiv also.
    Im übrigen KÖNNTE auch schlechtes Wetter Krebs auslösen oder (Nonsens auf dem gleichen Niveau, der jedoch von der Schulmedizin verkündet wird) die Sonne!

    Dazu passt, dass ja wohl Nitrosamine nicht originäre Bestandteile von Fleisch sind, sondern hinzugefügte Chemie.

    Drittens geht es in der Forschungsarbeit um “rotes Fleisch” geht, und nicht um Fleisch an sich.
    Dazu wurden die armen Mäuse nicht einmal mit Fleisch gefüttert, sondern es wurde ihnen das Neu5Gc – ein Kohlenhydrat, also ein Zucker!!! (im weitesten Sinne)) – in den Magen appliziert.

    Daraus einen Artikel zu fabrizieren mit der Überschrift “Fleisch verursacht Krebs” finde ich echt eine Frechheit.

    #19321
    T.JungT.Jung
    Teilnehmer

    Danke Antollia fur deine Meinung, kann mich dem nur anschliessen 😉

    Grusse

    #19322

    Hallo, Antollia,
    hallo, T. Jung,

    jeder hat das Recht auf seine eigene Wahrheit!

    Auf die Einzelheiten des Artikels gehe ich hier nicht ein, denn die Vergleiche haben einige Fehler:

    weder leben wir unter den Bedingungen der Innuit, noch leben diese unter unseren Bedingungen, zwischen Supermarkt, Fastfood, Fernsehen, Weißmehl, Süßigkeiten, Stress usw.

    Heute morgen habe ich einen Newsletter vom BUND erhalten, daß im Januar bei ihren Untersuchungen von Putenfleisch bei Discountern 88 % mit multiresistenten Keimen belastet sind!

    Es gibt eine Unterschriften-Aktion unter http://www.bund.net gegen Massentierhaltung!

    Erst werden die Tiere gequält, dann, damit sie davon nicht krank werden, mit Antibiotika vollgestopft und die Verbraucher wundern sich, daß in Krankenhäusern bei sowieso schon geschwächten Kranken und dann noch Infizierung mit dem “Krankenhauskeim” (es gibt nicht nur einen, wie MRSA, sondern auch den jetzt in Kiel aufgetretenem Acinetobacter baumannii, mit dem so viele infiziert wurden, und schon mehrere daran gestorben sind) die Antibiotika nicht mehr anschlagen!

    Ich informiere nur, Eure Meinung bildet Ihr Euch selbst und bitte sucht Euch das raus, was für Euch das Richtige ist!

    Ganz viele Grüße
    und vielleicht macht jemand bei der Unterschriften-Aktion mit?
    Moringabegeisterte Erika!

    #19325
    T.JungT.Jung
    Teilnehmer

    Natürlich bin ich mir bewusst das Tiere gequält werden und mit Antibiotika volgestopft werden, dass die Massenproduktion von Fleisch sehr viele Mängel mit sich zieht.
    Wir sind ja auch hier im Forum um Meinungen auszutauschen.

    Danke für den interessanten Beitrag.

    LG 🙂

    #19327
    Avatarvogelbeere
    Teilnehmer

    Ich ernähre mich schon seit langem vegetarisch und denke auch, dass zu viel (und bestimmtes) Fleisch bzw. Fleisch aus Massentierhaltung nicht gesund ist. Aber: “Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast…” Es gibt heute so viele (sich widersprechende) Studien…man sollte soetwas immer mit einer gesunden Portion Skepsis lesen…

    #19336
    Avatarbiserela
    Teilnehmer

    Ich esse pro Woche ca. 2-3kg mageres Fleisch (keine Wurst). Dazu ca. 5kg Gemüse

    #20596
    AvatarRiefenberger2
    Teilnehmer

    Ich halte meine Fleischkonsum auch sehr sehr gering und gönne mir nur alle 1-2x pro Woche mal eine Fleischdelikatesse wie etwa Pferdeleberkäse. Diesen bestelle ich aber wenn dann nur über http://tastyretro.at/online-shop/kat/pferdeleberkase/ weil nur die eine so gute Spitzenqualität haben nach traditionellem Wiener Rezept.

    #49567
    AvatarHansKrr
    Teilnehmer

    So schlimm ist es gar nicht. Ich weiß, dass der Gedanke daran beängstigend ist, aber du musst nicht ganz auf Fleisch verzichten. Du kannst besser entscheiden, welches Fleisch du essen willst und wie oft. Versuche zum Beispiel, mehr Fisch und Geflügel statt rotem Fleisch zu essen. Und wenn du rotes Fleisch isst, wähle das magerste Stück, das möglich ist. Ich bin selbst ein Fleischliebhaber, ich achte aber welches Fleisch in meine Küche kommt. Wenn es möglich ist, mache ich am liebsten alles selbst – vom Schneiden der Lebensmittel bis zum Verzehr! Um mir das Leben zu erleichtern, besitze ich eine Universalschneidemaschine, die in einer der Küchenschubladen verstaut ist. Dieses Gerät https://www.allesschneider-test.net/category/allesschneider-klappbar/ hilft mir nicht nur, Zeit zu sparen – es ist auch so konzipiert, dass es nur wenig Platz benötigt.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 1 Monat von AvatarHansKrr.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.