Start / Wissensschatz / Fragen & Antworten / Heilkunde / Pflanzenheilkunde / Algen – eine „grüne Gefahr“?
Pflanzenheilkunde

Algen – eine „grüne Gefahr“?

Mein Sohn leidet an Neurodermitis, ich selbst möchte den Vitamin-B12-Gehalt meiner Ernährung erhöhen. Für beides wird häufig die Einnahme von Algenpräparaten empfohlen. Nun bin ich aber verunsichert, da in den Medien beim Thema Algen auch von der „grünen Gefahr“ mit vielen erheblichen Nebenwirkungen die Rede ist.


Antwort

Sie haben recht, die Stiftung Warentest bezeichnete in einem Artikel Süßwasseralgen wie AFA-, Chlorella- und Spirulina-Algen als „grüne Gefahr“, weil in Laboruntersuchungen „zellschädigende und krebsverdächtige Stoffe“ entdeckt wurden. Von diesen „bedenklichen“ Substanzen (Microcystine) wurden jedoch nur Spuren gefunden, die weit unterhalb des offiziell gültigen Grenzwertes liegen, was nicht weiter erläutert wurde. In der Kritik stand vor allem die AFA-Alge. Im Verbund aller in der AFA-Alge vorkommenden Nährstoffe, Mikronährstoffe und schützenden Antioxidantien werden Microcystine jedoch nahezu in ihrer Wirkung aufgehoben.

Demgegenüber gibt es auch Studien über die Wirksamkeit von Mikroalgen, das Lebensmittelüberwachungsamt verbietet es jedoch, auf solche hinzuweisen. Die Naturheilkunde, die ja im Wesentlichen eine Erfahrungsheilkunde ist, ist also darauf angewiesen, die positiven „Erfahrungswerte“ bei der Anwendung durch den Menschen hervorzuheben.

Beim Krankheitsbild der Neurodermitis scheint die Spirulina-Alge schon allein durch den hohen Eiweißgehalt und durch ihre Reinigungskraft eine positive Wirkung zu haben. Außerdem kann Spirulina Menschen mit erhöhter körperlicher Belastung, wie Sportlern, sehr wohl helfen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern. Dazu liegen bereits  Forschungsergebnisse vor.

Hinsichtlich der Auswahl der verschiedenen Algenprodukte fragen Sie bitte einen Apotheker Ihres Vertrauens, manche Hersteller von Bio-Algen werben zum Beispiel damit, dass ihre Produkte von unabhängigen Labors geprüft werden. Viele Apotheken stellen ihre Presslinge aus Algen sogar auch selbst her.

© 2014 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenheilkunde

Hirtentäschel

Bewährter Blutstiller der Volksmedizin

Unscheinbar und doch so wirksam: Das eher unauffällige Hirtentäschel ist eine blutstillende Heilpflanze, die gegen zu starke Menstruationsblutungen, verletzungsbedingten Blutverlust und seelische Erschöpfung angewendet wird. Schon seit jeher wissen Naturheilkundige die heilenden Eigenschaften dieser bemerkenswerten […]
Weiterlesen
Pflanzenheilkunde

Multitalent Ashwagandha

In der ayurvedischen Medizin wird die hochwirksame adaptogene Heilpflanze seit Tausenden von Jahren geschätzt: Ashwagandha erhöht nachweislich die Stresswiderstandsfähigkeit, fördert erholsamen Schlaf, wirkt ausgleichend auf das Nervensystem und lindert Angstzustände. Ashwagandha enthält viele wertvolle Verbindungen […]
Weiterlesen
Pflanzenheilkunde

Destillate

Kostbare Pflanzenwässer aus heilenden Kräutern

Pflanzenwässer sind die sanften Verwandten der ätherischen Öle und erwachen gerade aus einem Dornröschenschlaf. Dort schlummerten sie lange Zeit, obwohl sie sogar eine wesentlich ältere Tradition in der Naturheilkunde haben als die intensiveren ätherischen Öle. […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage