Start / Wissensschatz / Fragen & Antworten / Heilkunde / Pflanzenheilkunde / Einweichen von Getreide wegen Phytinsäure
Pflanzenheilkunde

Einweichen von Getreide wegen Phytinsäure

Wegen der schädlichen Phytinsäure weiche ich das Getreide vor dem Gebrauch ein. Sollte das Einweichwasser dann weggegossen werden oder enthält es wichtige Nährstoffe?


Antwort

Bei der Phytinsäure handelt es sich um einen sekundären Pflanzenstoff, der vornehmlich in den äußeren Randschichten von Getreide, Hülsenfrüchten und vielen anderen Samen enthalten ist. Die phosphathaltige Phytinsäure dient dem Keimling als Energiequelle, die zusammen mit Wärme, Licht und Wasser neues Leben im Samenkorn fördert.

Sobald der Keimprozess beginnt, wird im Korn das Enzym Phytase gebildet, das die Phytinsäure abbaut. Dadurch wird der darin gespeicherte Phosphor frei, ein wichtiger Nährstoff für Wachstum und Entwicklung des Korns.

Phytinsäure kann aber die Aufnahme von Mineralstoffen wie Calcium, Magnesium, Eisen und Zink im menschlichen Organismus hemmen bzw. deren Verwertbarkeit mindern und sollte daher möglichst gemieden werden. Bei der Herstellung von Vollkornprodukten wird deshalb durch ein spezielles Verfahren der Phytingehalt reduziert.

Für den Eigenverbrauch kann man Getreide, Hülsenfrüchte und Samen ein paar Stunden vor der Verarbeitung in Wasser einweichen, weil dadurch die Phytinsäure im Korn abgebaut wird und zum größten Teil auf das Wasser übertritt. Jedoch entzieht es dem Korn gleichzeitig wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente, die an die Säure gebunden sind. Die in Vollkornprodukten vorhandene Menge an Vitalstoffen ist jedoch so groß, dass der Körper auch dann noch davon profitieren kann, wenn das Einweichwasser weggegossen wird. Man kocht also mit frischem Wasser weiter.

Ganz abgesehen davon scheint die Phytinsäure auch positive Eigenschaften für den Menschen zu haben: So soll sie Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben, denn Phytinsäure verzögert den Abbau von Stärke im Körper, wodurch sich die Blutzuckerkonzentration regulieren soll.

© 2014 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenheilkunde

Hirtentäschel

Bewährter Blutstiller der Volksmedizin

Unscheinbar und doch so wirksam: Das eher unauffällige Hirtentäschel ist eine blutstillende Heilpflanze, die gegen zu starke Menstruationsblutungen, verletzungsbedingten Blutverlust und seelische Erschöpfung angewendet wird. Schon seit jeher wissen Naturheilkundige die heilenden Eigenschaften dieser bemerkenswerten […]
Weiterlesen
Pflanzenheilkunde

Multitalent Ashwagandha

In der ayurvedischen Medizin wird die hochwirksame adaptogene Heilpflanze seit Tausenden von Jahren geschätzt: Ashwagandha erhöht nachweislich die Stresswiderstandsfähigkeit, fördert erholsamen Schlaf, wirkt ausgleichend auf das Nervensystem und lindert Angstzustände. Ashwagandha enthält viele wertvolle Verbindungen […]
Weiterlesen
Pflanzenheilkunde

Destillate

Kostbare Pflanzenwässer aus heilenden Kräutern

Pflanzenwässer sind die sanften Verwandten der ätherischen Öle und erwachen gerade aus einem Dornröschenschlaf. Dort schlummerten sie lange Zeit, obwohl sie sogar eine wesentlich ältere Tradition in der Naturheilkunde haben als die intensiveren ätherischen Öle. […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage