Frauenheilkunde

Gebärmutterpolyp

Seit etwa 3 Jahren habe ich einen kleinen Polypen in meiner Gebärmutterschleimhaut. Da dieser leicht anwuchs, empfahl mir die Ärztin, mit Hormonen eine Monatsblutung zu provozieren, damit der Polyp verschwindet. Falls das nicht klappen sollte, schlüge sie eine Abrasio vor. Gegen beides spüre ich einen inneren Widerstand, möchte es aber auch nicht leichtsinnig übergehen. Machen diese Maßnahmen Sinn oder gibt es Alternativen aus dem naturheilkundlichen Bereich?
Felicitas S., E-Mail

Antwort:
Zunächst können Sie es mit einer Ernährungsumstellung versuchen: Milch, Sahne, Butter, Fleisch und Wurst fördern die Neigung zur Wucherung in den Schleimhäuten, daher sollte hier auf eine pflanzenbasierte Kost umgestellt werden. Sehr wirkungsvoll ist auch folgende Polypenmischung (in der Apotheke mischen lassen):

– Calendula-Urtinktur (20 ml)
– Hydrastis-Urtinktur Dil D1 (20 ml)
– Sanguinaria canadensis Dil. D1 (Spagyra, 20 ml)
– Sanicula europea-Urtinktur (20 ml)
– Teucrium marum verum-­Urtinktur (20 ml)

Von der Mischung 2- bis 3-mal täglich 7–10 Tropfen auf 3 bis 4 EL lauwarmes Wasser geben und mit einer sauberen Einwegspritze vorsichtig eine Scheidenspülung durchführen. Die Mischung kann auch 10%ig in Zäpfchenmasse eingearbeitet werden, dann sollten jedoch zur Steigerung der Haltbarkeit noch einige Tropfen ätherisches Öl zugegeben werden (etwa Rose).

Weiter helfen zwei Schüßler-Salze: Nr. 10, Natrium sulfuricum D6, und Nr. 22, Calcium carbonicum D6. Von beiden Salzen täglich 2-2-2 nehmen, mindestens 8 Wochen lang. Dann sollte der Therapieerfolg überprüft werden.

Daneben ist regelmäßige Bewegung ein einfaches Mittel zur Regulation bzw. Verbesserung der hormonellen Lage. Ich rate zu 3- bis 4-mal pro Woche moderatem Ausdauersport (ca. 40 Minuten) wie Nordic Walking, Schwimmen, leichtem Joggen, Wandern oder Radfahren. Ich habe schon einige Patientinnen begleitet, die unter einer „Bewegungstherapie“ hormonelle Dysbalancen, Zysten, Myome etc. ohne Schulmedizin in den Griff bekommen haben. Man muss jedoch konsequent sein, auch bei der Ernährung.

Dr. med. Isabel Bloss

© 2022 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Editorial

Editorial Dezember 2022

Liebe Leserin, lieber Leser, Mehr denn je steht das Fundament der Welt auf wackeligem Boden. Mit nahezu unfehlbarer Treffsicherheit steuern wir auf große Zerstörungen zu, wenn wir nicht rechtzeitig umlenken. Dabei stehen uns alle Kräfte […]
Weiterlesen
Zu guter Letzt

Dezember 2022 – Weisheit aus der Stille

Der Winter ist eine Jahreszeit, die wir meist hell erleuchtet kennen – mit Weihnachtsmärkten, Rummel, Aktivsein oder Skifahren. Kaum jemand ermutigt uns, den Winter wirk­lich mit seiner Kälte, Dunkelheit, ja, seiner Rauheit oftmals, zu erfahren. […]
Weiterlesen
Naturheilkunde

Mineralstoffwunder Birkenasche

Die Heilkräfte der Birke werden schon seit Jahrhunderten erfolgreich in der traditionellen Naturheilkunde genutzt – in Form von Blättern, Knospen, Rinde, dem Birkenpilz Chaga oder in zunehmendem Maße auch als Birkenaschenextrakt. Letzterer gilt bei einer Vielzahl […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage