Kinderheilkunde

Tollwut-Impfung

Ist eine Tollwut-Schutzimpfung für unser Kind sinnvoll? Oder helfen Homöopathie und Schüsslersalze?
 

Antwort
Tollwut wird vorwiegend durch Hundebisse übertragen und kommt heute (dank Impfung vieler Hunde und Füchse) bei uns relativ selten vor. Man kann aber nicht sicher ausschließen, dass auch Ratten Tollwut übertragen. Deshalb gibt es zur Schutzimpfung keine Alternative, wenn es feststeht, daß man sich dauerhaft in gefährdertem Gebiet aufhält. Daß eine Impfung für das Immunsystem eine Irritation bedeuten kann, ist inzwischen hinlänglich bekannt; es gilt immer Risiken und Nutzen abzuwägen. Ob Ihr Kind geimpft werden soll, können wir aus der Ferne nicht beurteilen, bitte beraten Sie sich mit einem Naturmediziner in Ihrer Nähe.

Tollwut beginnt drei Wochen bis drei Monate, manchmal auch erst bis ein Jahr nach der Infektion. Die Sterblichkeit liegt nach wie vor sehr hoch, denn es gibt keine wirksamen Arzneimittel gegen die Viren. Die Krankheit verläuft bekanntermaßen qualvoll.

Zur Therapie verwendet man das inaktivierte gezüchtete Virus, das so früh wie möglich nach einer denkbaren Infektion verabreicht werden muss.

Bei Bissen soll mit der ersten Impfung gleichzeitig das Tollwut-Immunglobulin injiziert werden, das dem Körper sofort wirksame Tollwut-Antikörper zuführt. Die Impftherapie muss konsequent bis zum Abschluss durchgeführt werden, sonst erzielt man unter Umständen keinen ausreichenden Schutz; das Risiko ist zu groß, als dass die Impfserie vorzeitig abgebrochen werden dürfte.

Eine Diagnose der Tollwut ist zwar auch ohne Untersuchung des Tiers möglich (die Untersuchung ist zu kompliziert, als dass sie hier näher erklärt werden könnte), aber bis zuverlässige Befunde vorliegen, kann es oft schon zu spät sein. Auch deshalb darf die Impfung nicht verzögert werden.

Zusätzlich oder auch nachträglich nach der Impfserie kann Ihr Kind homöopathisch begleitet werden, um eventuellen Reaktionen auf die Impfung zu begegnen. Die Mittelwahl muss individuell nach der vorhandenen Symptomatik erfolgen, allgemein kommt z. B. die Tollwut-Nosode “Lyssinum” in Frage, mit der dem Organismus des Jungen die Verarbeitung des Impfstoffes erleichtert wird.

Fragen Sie hierzu bitte einen erfahrenen Homöopathen in Ihrer Nähe.

Schüsslersalze werden sicher nicht schaden, sind aber unseres Wissens nicht besonders effektiv in dieser Angelegenheit.

© 2000 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Kinderheilkunde

Kinderyoga

Ruheinseln im Alltagstrubel

Hier zählt keine Leistung, keine Begabung, kein Wettkampf – stattdessen bringt die alte indische Weisheitslehre Kinder wieder in Bewegung und schenkt ihnen gleichzeitig etwas, das in ihrem Alltag voller Leistungsdruck und hoher Erwartungen häufig verlorengegangen […]
Weiterlesen
Kinderheilkunde

Anthroposophische Medizin

Kranke Kinder sanft behandeln

Erkältungen, Magenbeschwerden und andere Infekte gehören zu den frühesten Erfahrungen des Körpers: Erst durch sie „lernt“ er, sich mit der Umwelt auseinanderzusetzen und Abwehrmechanismen zu entwickeln. Darum ist es völlig normal, wenn die Kleinen häufig […]
Weiterlesen
Kinderheilkunde

Kinder, geht raus in die Natur!

„Wildnis“ entdecken fürs Leben

Wenn Kinder den Regen, das Feuer, den Matsch, den Wald, den Strand, die Berge erforschen, gehen hinter einer Welt viele weitere Welten auf. Unmittelbar und intensiv erleben sie die Gesetzmäßigkeiten der Natur – und wie […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage