Start / Wissensschatz / Fragen & Antworten / Mensch & Gesellschaft / Wissenswertes / Verlorener Geruchs- und Geschmackssinn nach Grippe
Wissenswertes

Verlorener Geruchs- und Geschmackssinn nach Grippe

Vor zwei Monaten hatte ich eine schwere Grippe mit eingeklemmtem Halsnerv, seitdem habe ich  keinen Geschmackssinn mehr. Ebenso kann ich nichts mehr riechen. Können Sie mir einen Rat geben?


Antwort

Der teilweise oder vollständige Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns ist als Komplikation einer Virusgrippe bekannt. Betroffen sind dabei die für das Geruchsvermögen zuständigen Strukturen der Riechschleimhaut im oberen Teil der Nase sowie die Geschmacksknospen im Mund und die Nerven, die die Impulse ins Gehirn leiten. Wie lange es dauert, bis eine endgültig Besserung eintritt, lässt sich nicht prognostizieren. Da müssen Sie sich leider in Geduld üben.

Geruchs- und Geschmackssinn sind eng miteinander verbunden. Die Geschmacksknospen auf der Zunge erkennen Geschmacksrichtungen (süß, sauer, bitter, salzig), die Nerven in der Nase Gerüche. Beide Sinneseindrücke werden gleichzeitig an das Hirn weitergeleitet, das die Informationen im Geruchs- und Geschmackszentrum im Gehirn verknüpft und so die Aromen erkennt und einordnet. Beide Sinne sind also immer zusammen zu betrachten und zu beurteilen.

Zur Selbsthilfe für einen verbesserten Geschmacks- und Geruchssinn eignen sich Komplexmittel mit mehreren Wirkstoffen. Eine Möglichkeit ist beispielsweise ein Komplex mit den Wirkstoffen Euphorbium, Luffa und Sinusitis-Nosode als Hauptbestandteilen, ergänzt durch wertvolle Zusatzstoffe, wie sie beispielsweise in „Euphorbium compositum“ (Heel) enthalten sind. Am besten sollte intern mit Tropfen und extern mit Nasentropfen gleichzeitig behandelt werden. Wenn dies nicht ausreichen sollte, können Sie mit der inneren Einnahme von „Naso Heel“-Tropfen abwechseln. Zur Regenerierung des eingeklemmten Halsnervs ist klassische Homöopathie sehr gut geeignet, ebenso können die gestörten Geruchs- und Geschmackssinne auf diese tiefgreifende Therapie positiv ansprechen.

© 2015 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

Das könnte Sie auch interessieren

Wissenswertes

Die Pläne der WHO

Gesundheitsvorschriften und Pandemieabkommen

Seit Dezember 2021 arbeitet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) an einer Neufassung der Internationalen Gesundheitsvorschriften aus dem Jahr 2005. Zusätzlich ist ein detaillierter Pandemievertrag in Vorbereitung. Davon existieren mittlerweile diverse Entwürfe. Der letzte datiert vom 30. Oktober […]
Wissenswertes

Chronische Entzündungen

Neueste Forschungen und pflanzliche Alternativen zu Medikamenten

Chronische Entzündungen mit natürlichen Mitteln vollständig zum Ausheilen bringen? Dass dies möglich ist, zeigen Arbeiten aus der Gruppe um Prof. Dr. Oliver Werz, der seit über 30 Jahren enzymatische Prozesse beforscht, die für das Abklingen […]
Weiterlesen
Wissenswertes

Evidenzbasierte Medizin

Warum Standardstudien nicht immer aussagekräftig sind

Objektivierbare Daten als Entscheidungsgrundlage zur Bewertung therapeutischer Wirksamkeit bilden das ­Fundament der sogenannten evidenzbasierten Medizin. Was zunächst aus wissenschaftlicher Perspektive einen großen Fortschritt darstellte, wird heute immer mehr ad absurdum geführt. Denn zunehmend stellt sich […]
Weiterlesen

NATUR & HEILEN abonnieren!

Verpassen Sie keine Ausgabe - monatlich druckfrisch, zum Vorteilspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause

Tippen Sie hier ein, was Sie finden wollen.

Sammelbox

Die NATUR & HEILEN-Sammelbox bietet eine besondere Art, einen kompletten Jahrgang übersichtlich aufzubewahren. Der edle, in rotem Regentleinen gefasste Schuber trägt auf den Seiten und auf dem Rücken das weiße NATUR & HEILEN-Logo. So entsteht ein bleibendes Nachschlagwerk.

15,00 
Lieferzeit: 2-5 Werktage