Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #17554
    AvatarNH-Forum Archiv
    Mitglied

    Hallo liebe Forum Leser,
    ich 69 Jahre leide an einer chronischen Gastritis Typ A ( autoimmun ) Wer hat Erfahrung damit bzw ist selbst davon betroffen und kann mir Ratschläge geben wie ich damit umgehen soll. Von der Schulmedizin bekommt man nur Prptonenpumpenhemmer verordnet. Wie kann man auf Naturheilkundlicher Basis arbeiten? wer hat gute Erfahrungen mit der Bioresonanz? Bin für jeden Typ sehr dankbar.

    (von atir renbolp)

    #23015
    AvatarNH-Forum Archiv
    Mitglied

    Hallo, da es sich um einen Autoimmunprozess handelt, kann ich die miasmatische Homöopathie nach Dr. Rosina Sonnenschmidt empfehlen. Wichtig ist, dass die Zerstörung der Belegzellen im Magen aufgehalten wird, und das kann durch diese Therapie geschehen. Die Wurzel der Erkrankung wird damit behandelt. Therapeuten findet man unter ihrer Internetadresse http://www.rosina-sonnenschmidt.de. Sie ist eine der führenden Homöopathen in Deutschland (vor allem behandelt sie schwere Krankheiten wie Krebs u.a.) und bildet mit Erfolg ganzheitlich orientierte Therapeuten aus, die viele chronische Krankheiten damit ursächlich behandeln können.
    Desweiteren ist bei dieser Form der Gastritis der Vitamin B12 und der Eisenwert regelmäßig zu kontrollieren, da die Aufnahme dieser Stoffe dann eventuell je nach Organfunktion eingeschränkt ist.
    Ich hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen und wünsche Ihnen alles Gute!
    P.S. Ein homöopathisches Mittel, dass viele Magensymptome abdeckt, ist die Schwarzfichte (Abies nigra). Hier sollten Sie aber unbedingt einen Homöopathen konsultieren, der sich mit der Anwendung auskennt (siehe oben)!

    (von Hp Herold)

    #23162
    Avatarfrank1000
    Teilnehmer

    habe hier gerade was gefunden: “Während beim A-Typ die Behebung des Vitamin B12-Mangels und beim C-Typ die Abstellung der chemisch-toxischen Beeinflussung im Vordergrund stehen, muss beim B-Typ die bakterielle Besiedelung durch den Helicobacter pylori durch eine gezielte Eradikationstherapie – Antibiotika in Kombination mit Säureblocker – behandelt werden.”

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.